Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 65

Thema: Southwest Revival, 2009

  1. #1
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116

    Southwest Revival, 2009



    Im Juli 2009 sind wir zusammen mit unseren Kids (14 und 17) noch einmal die Südwest-Tour gefahren, die uns 19 Jahre zuvor das erste Mal nach Amerika geführt hatte. 1990 noch ohne die Vorbereitung via Internet, aber diesmal hatten wir dank unseres Forums einige gute Tipps mehr im Roadbook.


    Unsere Route



    und die einzelnen Etappen

    04.07. Flug nach Los Angeles
    05.07. Los Angeles -> Joshua Tree NP -> Lake Havasu
    06.07. Lake Havasu -> Oatman -> Kingman -> Grand Canyon
    07.07. Grand Canyon
    08.07. Grand Canyon, South Kaibab Trail
    09.07. Grand Canyon, Flug -> Cortez (-> MesaVerde )
    10.07. Mesa Verde -> Monticello -> Moki Dugway -> Mexican Hat
    11.07. Mexican Hat -> Monument Valley -> Horseshoe Bend -> Page
    12.07. Page, Lake Powell
    13.07. Page, Antelope Canyon-> CCR -> Bryce Canyon
    14.07. Bryce Canyon -> Springdale
    15.07. Zion NP -> Vallley of Fire -> Las Vegas
    16.07. Las Vegas
    17.07. Las Vegas -> Death Valley -> Mammoth Lakes
    18.07. Mammoth Lakes -> Bodie -> Yosemite -> Mariposa
    19.07. Yosemite
    20.07. Mariposa -> Sauselito -> San Francisco
    21.07. San Francisco
    22.07. San Francisco
    23.07. San Francisco
    24.07. San Francisco -> Carmel -> Monterey (17-miles-drive)
    25.07. Monterey -> Santa Maria
    26.07. Santa Maria -> Solvang -> Santa Barbara -> Anaheim
    27.07. Anaheim, Disneyland
    28.07. Anaheim, Adventure Land -> Los Angeles
    29.07. Los Angeles
    30.07. Los Angeles, Rückflug (21:15)




    Freitag, 3.Juli, nachmittags

    Haus ist auf Vordermann gebracht, beide Koffer und die Reisetaschen sind gepackt, nur noch die Kultur wird morgen früh verstaut. Erstaunlich, wie viel locker gepackt in die Koffer geht. Auch die Rucksäcke als Handgepäck sind mit den notwendigen Utensilien wie Zahnbürste, Erfrischungstüchern, Ersatzbrillen, Büchern, MP3-Playern und allem anderen Elektrozubehör bepackt.

    Nachdem ich mich mühsam durch alle Formalitäten des Online-Check-In der Lufthansa gearbeitet habe ( alle Passangaben etc. für uns 4) bekomme ich auf der letzten Seite die Meldung, dass Probleme aufgetreten sind und ich bitte die Hotline anrufen soll. Gesagt getan und man konnte mir sehr schnell helfen: wegen eines Kompatibilitätsproblems der Datenbank mussten die Einträge erst von Hand freigeschalten werden. Dann klappte der Check-In wie am Schnürchen. Nachdem ich dann auch noch unseren Drucker mit neuem Stoff (Tinte) versorgt hatte, konnte ich endlich die Bordkarten ausdrucken.

    Bald trudelte auch mein Göttergatte ein, der unter der Woche in der Nähe von Münster lebt und arbeitet. Auf dem Nachhauseweg hatte er auch unseren ‚Kleinen‘ von der Oma mitgebracht. Timo hatte dort unserer Katze Gipsy beim Einleben geholfen.

    Eigentlich war geplant, nun essen zu gehen oder etwas zu holen, damit die Küche sauber bleibt, und dann den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen. Aber erstens kommt es anders als man zweitens meistens denkt: Während einer geschäftlichen Besprechung hatte jemand den auf dem MCD-Parkplatz abgestellten Firmenwagen meines Mannes angerempelt. Zwar besteht wohl keine Chance den Verursacher zu finden, aber aus rechtlichen Gründen musste trotzdem Anzeige erstattet werden. Dies hieß in die nächste Stadt fahren und bei der Polizei die Formalitäten erledigen, was alles in allem 2 Stunden in Anspruch nahm. Danach schnell noch zum Dönerladen unseres Vertrauens Abendbrot gekauft und jetzt sollte endlich Ruhe einkehren. Aber meine beiden Großen (Männe und Sohn Simon) balgten miteinander wobei die Brille von Roland zu Bruch ging! Gott sei Dank ging unserer Flieger erst um 13:15 Uhr ab Düsseldorf, da war vorher noch ein Besuch beim Optiker zeitlich drin.


    Samstag, 4.Juli

    Geplante Abfahrt nach Düsseldorf war 10:00 Uhr und trotz Optikerbesuchs (Danke dem Optiker vor Ort, der die Brille schnell und kostenfrei! repariert hat, obwohl sie nicht von ihm war.) kamen wir um 10:20 Uhr los. Knapp 40 Minuten später waren wir am Airparks, gaben unser Auto 4 Wochen zu Aufbewahrung ab und wurden flugs mit dem Shuttle zum Düsseldorfer Flughafen kutschiert. Am Terminal angekommen ging es an den Warteschlangen von Air Berlin vorbei zum Lufthansa-Bereich. Dort war es recht leer, wir konnten sofort unser Gepäck abgeben und 3 Minuten später war alles inkl. Miles-und-More-Erfassung erledigt. Bis zum Boarding war noch gut eine Stunde Zeit und so hatten wir genügend Zeit uns von meiner Mutter, die extra zum Flughafen gekommen war, zu verabschieden. Natürlich hatten unsere Kinder auch schon wieder Hunger und ein kleiner Zwischenstopp bei ‚Kamps‘ wurde eingelegt. Bald waren unsere beiden aber nicht mehr still zu halten, sie wollten unbedingt zum Boardingbereich. Also ab durch die Sicherheitskontrolle, vorher schnell noch Wasserflaschen ausgetrunken, winkewinke zu meiner Mutti und ab zum Gate.

    Alles lief völlig entspannt und pünktlich saßen wir in der Maschine nach München. Dann mussten wir aber noch über 30 Minuten warten, da auf Grund der Unwetter über Teilen von der Republik der Luftverkehr über Deutschland eingeschränkt worden war. Das machte mich doch etwas nervös, da wir in München nur eine sehr knapp bemessene Zeit zum Umstieg in unseren Flieger nach LA hatten! Als wir schließlich in München landeten, war schon Boarding-Time für den Weiterflug. Also Turbogang rein, quer durch den Münchener Flughafen, an der Passkontrolle angestanden, weiter zum Abflugterminal, nochmals zur Kontrolle angestellt, durch Business-Class-Check (dort war es leerer) zum Gate. Aber hier war das Boarding noch nicht einmal gestartet, da alle Zubringerflüge Verspätung hatten und man natürlich! wartete.

    An Bord versprach uns der Kapitän aber die verlorenen Zeit wieder einzuholen und er hielt sein Versprechen. 20 Minuten vor der Zeit landeten wir in Los Angeles. Der Flug verlief super. Dank der im Untergeschoss gelegenen WCs gab es genug Platz auch mal etwas Gymnastik zu machen, das Unterhaltungsprogramm ließ keine Wünsche übrig, das Essen war okay und der Service einfach phantastisch. Dauernd kamen die Stewardessen mit Getränken durch die Gänge, es gab heiße Tücher um sich frisch zu machen und im Bereich zwischen den Kabinen standen ständig Getränke und kleine Knabbereien zu freien Verfügung. Der Platz für die Beine in den Sitzreihen war so ausgelegt, dass ich sogar die Beine überschlagen konnte. Ich werde immer wieder versuchen lange Strecken mit Lufthansa zu fliegen (zumal der Flug sogar günstiger war als der Direktflug mit AirBerlin). So verging die Zeit wirklich ‚wie im Fluge‘!

    Über Grönland



    In LA angekommen lief die Kontrolle am Emigration Counter sehr schneller. Der Beamte rief uns als Familie komplett zu sich und entschuldigte sich sogar fast noch für die ganzen Formalitäten! Unser Gepäck war auch schon da und überall standen Leute, die einem unaufgefordert den Weg durch den Umbaudschungel wiesen. Super Organisation! Eine Stunde nach der Landung standen wir schon bei Alamo in der Schlange. Nur ein kurzer Hinweis auf mögliche Zusatzoptionen und auch kein Problem, dass mein Führerschein auch nach 23 Jahren noch auf meinen Geburtsnamen lautet. Jetzt ging’s zu Choiceline und leider folgte die erste Enttäuschung des Urlaubs: Es standen bei den SUV nur Jeep Wrangler und bis auf einen alle mit Softtop. Der mit Hardtop hatte im Ladebereich ein festmontiertes Verdeck, so dass nicht viel Platz für das Gepäck blieb. Mit viel Geschick schaffte Roland es, unsere Koffer und Tasche zu verstauen aber ich war nicht glücklich. Der Mitarbeiter von Alamo schlug uns vor, am nächsten Morgen nochmal wieder zu kommen, da wäre dann die Auswahl nach dem langen Wochenende wieder größer. Glücklicherweise kam gerade in diesem Moment ein Dodge Journey auf den Platz und Simon stürmte direkt los und ich hinterher. Während wir beide das Auto inspizierten und die 3. Sitzreihe zurücklegten kam noch ein anderer großer Wagen angefahren. Aber wir waren nicht schnell genug. Mein Mann wuchtete unser Gepäck aus dem Wrangler heraus und in den Dodge hinein. Endlich ging es zur Travelodge Lax, die wir mit Hilfe unseres TomTom auch schnell fanden.

    Dort dann der Riesenschock: Die Laptop-Tasche mit unseren Pässen, dem Laptop und dem Ordner mit allen Reiseunterlagen war weg! Panik!!!!!!! Also Koffer am Empfang stehen gelassen und wieder zurück zu Alamo. In der Hektik des Umpackens mussten wir die Tasche wohl im Wrangler liegen gelassen haben. Natürlich war der Wagen nicht mehr auf dem Platz! Mein Mann irrte ein wenig zwischen den Autos umher während ich mit einer netten Dame von Alamo sprach. Plötzlich ein befreites Winken von Roland und er lief Richtung Alamo-Gebäude. Der Mitarbeiter, der uns den Wagen übergeben hatte, hatte unsere Tasche gefunden und bei der Verwaltung abgegeben! Waren wir erleichtert. Im Hotel fielen wir dann gegen 22:30 Uhr geschafft in die Betten. Wir waren in USA!!!



  2. #2
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Sonntag, 5.Juli

    Wie erwartet war die Nacht recht früh zu Ende. Bei meinem Mann und mir war es ca. 4:00 Uhr, Simon wurde einen halbe Stunde später wach. Nur unser Jüngster schlief weiter tief und fest. Als wir uns so ab 5:30 Uhr der Reihe nach ins Bad bewegten wurde er, wenn auch widerwillig, wach. Wir brauchten eine Stunde um uns alle nacheinander am Morgen fertig zu machen uns so blieb es auch den ganzen Urlaub durch. Meist bin ich um 6:30 Uhr aufgestanden, dann nach und nach der Rest der Familie. Jetlag sei Dank fanden wir das frühe Aufstehen aber gar nicht so schlimm. Nach einem Frühstück mit Cornflakes, Toast, Cakes und Obst und einem ausführlichen Plausch mit der Angestellten einer Rennbahn machten wir uns auf den Weg zum nahegelegenen Walmart. Die Adresse hatte ich mir schon zu Hause ins Navi einprogrammiert. Schnell machten wir die Erfahrung, dass Entfernungen in Amerika meist größer sind als gedacht und um kurz nach acht hatten wir unser Ziel endlich erreicht. Flux wurde ein Cooler, Kekse, Müsliriegel, Wasser und ganz wichtig „Off Deep Woods“ gekauft und um 8:45 Uhr machten wir uns auf den Weg zum südlichen Eingang des Joshua-Tree NP.

    Beeindruckend auf dem Weg dorthin: die Werbung für die Wohnsiedlungen für die „Over 55s“ und die riesigen Windradfelder. Leider konnte ich sie während der Fahrt nicht so gut fotografieren.



    Im Cottonwood Visitor Center wurde erst mal mit Traveller Checks (Kreditkarte wird nicht akzeptiert) „America The Beautiful“ gekauft und die Kühle genossen. Die Temperaturen draußen lagen irgendwo um 100° F. Dann ging’s ab zur Lost Palms Oasis. Ein faszinierendes Plätzchen und ideal um uns langsam an das veränderte Klima zu gewöhnen. So streunten wir ein wenig durch die Gegend, immer die Wasserflasche parat, und versuchten zu realisieren, wo wir waren: Amerika! Nach einer Stunde waren wir froh wieder im kühlen Wagen zu sein, fingen aber dort erst das Schwitzen an. Draußen verdunstet der Schweiß, bevor sich Tropfen bilden konnten, echt ulkig.







    Wir fuhren weiter Richtung Cholla Cactus Garden und vertraten uns auch hier wieder ein wenig die Füße.





    Unser nächstes Ziel war Keys View. Die Strecke zog sich ziemlich zumal es immer wieder Pflanzen und wundersam geformte Steine entlang des Weges zu erkunden gab.







    Leider war es etwas diesig und die Sicht dadurch nicht ganz so weit, doch mit etwas Phantasie konnte man die San Andreas Fault erkennen



    Es war schon recht spät geworden (und ehrlich gesagt mussten wir die Eindrücke auch erst sacken lassen), sodass wir uns entschieden Hidden Valley und Barker Dam für einen späteren Besuch (bestimmt!) aufzusparen. Die Vielfalt in der Vegetation des Joshua Tree NP hat mich ziemlich überrascht, ich hätte nicht gedacht, dass der Park einen so gefangen nimmt.



    Unter heftigem „Hunger!“ Geschrei unserer Jungs erreichten wir Twentynine Palms und kehrten bei „Jack in the Box“ ein, eine gute Entscheidung und im weiteren Verlauf unsere bevorzugte Burger Bude (In-N-Out Burger haben wir leider erst in San Francisco kennen gelernt). Ganz entfernt kann ich mich auch erinnern, dass Simon uns auf den Hinweis einer Tankstelle „ Last Service for … Miles“ aufmerksam machte, aber ich hatte mein Gehirn wohl gerade auf Ruhepause gestellt. So kam was kommen musste: Die Weiterfahrt zum Lake Havasu führte über einen lange, gerade Straße und die einzige Abwechslung waren die immer wiederkehrenden Dips. Jede Bodenwelle wurde von den Kindern mit lautem „Hallo“ begrüßt und zum Zeitvertreib wetteten sie, ob das nächste entgegenkommende Auto wohl ein Pick-up sei.



    Der Tank wurde immer leerer, dafür meine Blase voller. Beides macht mich ziemlich nervös. Roland fuhr schon so sachte wie möglich und endlich kam bei Vidal Junction die Erlösung: eine Tankstelle! Man war sich dort wohl der exponierten Lage bewusst, dass Benzin kostete 3,89$ (statt 2,69$ einige Meilen weiter).

    Um 20:00 Uhr erreichten wir bei 104°F in Lake Havasu und ganz schnell wurde der Motel-Pool geentert. Danach sind wir noch zur London Bridge gefahren und waren doch sehr überrascht. Vor 19 Jahren gab es hier kaum mehr als die Brücke und ein paar Häuschen, aber mittlerweile ist alles voll touristisch erschlossen, viele Amerikaner feierten noch auf den Booten und auch die Restaurant-Ketten waren vertreten. Denny’s sicherte unser abendliches leibliches Wohl und um 22:00 Uhr fuhren wir bei gefühlt steigenden Temperaturen zurück ins Lake View Inn. Nachtschicht!

  3. #3
    USA-Southwest-Liebhaberin Avatar von Simone
    Registriert seit
    25.12.12
    Beiträge
    6.102
    Huhu Petra,

    Ich spring mal schnell mit auf und freue mich auf die Fortsetzung
    Viele Grüße Simone





  4. #4
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Montag, 6.Juli

    Um 5:30 Uhr war ich wieder wach (auch meine Zeit in D) und ich habe um 6:00 Uhr erst mal unsere Mütter auf den neusten Wissensstand gebracht. Super der Tipp aus dem Forum mit Skype und Bluetooth-Headset zu telefonieren, nochmals Danke! Wir haben häufig zu Hause angerufen, gerade mal 3 Euro bezahlt und die Sprachqualität war auf unserer Seite Spitze. Echt weiter zu empfehlen, wenn man kostenlosen Internetzugang hat. Jetzt aber zurück zum Tagesablauf.

    Ein sehr ausgiebiges Frühstück wurde im IHOP eingenommen und dabei habe ich wieder einmal die Freundlichkeit des Personals bewundert. Unsere Bedienung hat mit uns rumgescherzt und Zeit für einen Plausch gehabt. Ein guter Start in den Tag! Nachdem wir uns den Bereich um die London Bridge nochmals bei Tageslicht angeschaut und für den Vergleich zu Hause versucht haben die richtigen Bildausschnitte zu finden, brachen wir in Richtung Route 66 auf.





    Kurz vor Golden Shores sah ich das begehrte „Route 66“ Zeichen auf der Straße, natürlich waren wir da auch schon vorbei. „Ach, da kommen bestimmt noch mehr“ war meine Meinung und so ließ ich meinen Mann nicht stoppen. Aber Pustekuchen, ich hab keins mehr gesehen und musste daher hiermit Vorlieb nehmen:



    Noch vor Oatman trafen wir diese Gesellen, einer wohl sehr müde (man beachte den Aufkleber auf der Stirn: In Oatman konnte man Möhren zu Fütterung kaufen, aber nur für die Tiere ohne Aufkleber. Die anderen vertrugen keine Möhren.)







    Oatman ist ein ganz nettes Städtchen und wir machten einen kleinen Bummel durch die Straße.



    Bis zum Show-Schiessen wollten wir aber nicht warten und fuhren weiter nach Kingman. Eine wunderschöne Strecke, sowohl von der Landschaft als auch von der Straße selbst. Meine Männer waren hellauf begeistert. Wirklich empfehlenswert!





    In Kingman steuerten wir das Touristenbüro an und ließen uns ausgiebig informieren. Immer mehr Karten und Broschüren wurden von dem netten Herrn ans Tageslicht gezaubert und da der Tag noch jung war, entschieden wir uns nicht wie geplant über die Interstate nach Seligman zu fahren, sondern der Route 66 weiter zu folgen und die Grand Canyon Caverns zu besuchen. Nun ja, die Strecke von Kingman nach Seligman fand ich nach dem ersten Teilstück der Route 66 nicht mehr besonders interessant, für mich fehlte das Flair, kann nicht erklären warum. Die Höhlen waren nicht schlecht, aber da wir schon in mehreren Tropfsteinhöhlen waren, hatte ich immer das Gefühl es fehlt etwas. Leider hatte ich auch (wie einige Muttersprachler) ein wenig Probleme unseren Führer zu verstehen (nicht akustisch!). Trotzdem habe ich den Besuch nicht bereut. Nur von dem Restaurant rate ich ab: überteuert und keine gute Qualität.



    Unsere nächste Station war Seligman und dort Lilo’s Cafe. Die Cinemon-Roll (eine reichte locker für uns vier) waren wirklich gut und hielt lange vor. Wir versuchten noch uns eine etwas ruhiger Weiterreise zu verschaffen, aber ohne Erfolg. Da muss doch jemand die Tür wieder geöffnet haben!



    Das Tagesziel Grand Canyon erreichten wir ohne Hektik noch weit vor Sonnenuntergang, aber irgendwie war die Zufahrt anders als beim letzten Mal und so war der erste Blick auf den Canyon vom Mather Point für mein Gefühl der falsche. Das AAH!!!-Erlebnis blieb aus. Wir hätten vor dem Mather Point rechts Richtung Cameron fahren und dort am ersten oder zweiten Aussichtspunkt halten müssen. Die hatten wir auch beim ersten Besuch 1990 erwischt (Gänsehaut-Feeling) und die Aussicht finde ich (und auch meine drei Männer) wesentlich imposanter. Das nächste Mal wieder in richtiger Reihenfolge!

    So schauten wir uns den Sonnenuntergang vom Mather Point aus an und fotografierten fleißig.



    Die Vier ganz recht im Schatten sind wir.











    Auch der Mond gibt ein schönes Motiv.



    (Die letzten beiden Bilder hat glaube ich Timo fotografiert.)

    Anschließend bezogen wir unser Zimmer in der Red Feather Lodge, wo es an der Rezeption genauso lebhaft zuging wir zuvor am GC. Auf dem Weg zum Hotel hatten wir etwas von „Pizza and Pasta“ gelesen und steuerten dieses Schild zum Essen fassen an. Und „Essen fassen“ ist der Richtige Ausdruck: ein Schnellrestaurant mit gemütlicher Bierzeltatmosphäre, nicht unbedingt das was meinem Männe und mir gefiel. Aber die Kinder hatten Hunger und so blieben wir. Danach wollten wir alle nur noch schlafen. Morgen wird der GC weiter erkundet.

  5. #5
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Dienstag, 7.Juli

    Die Auswahl beim Frühstück war mit Toast, Marmelade , Frischkäse, Bagels, div. süßen Stückchen, Haferbrei und Cornflakes eigentlich ausreichend. Nur war der kleine Raum schon früh überfüllt und alles wirkte ein wenig hektisch. Um Dieser Hektik zu entfliehen wollten wir mit der roten Shuttle-Bus Linie zum Hermits Rest, um von da aus den westlichen Rim zu erkunden. Schnell deckten wir uns im Laden gegenüber noch mit Getränken ein, versuchten vergeblich Traubenzucker zu bekommen und fuhren dann mit dem Wagen ins Village. Ohne Probleme bekamen wir nahe dem Busstop einen Parkplatz und auch die Warteschlange am Bus war kurz. So mag ich es. Von Hermits Rest sind wir in Richtung Pima Point aufgebrochen und wollten mit einigen Busetappen zwischendrin zurück zum Startpunkt des Busses. Es waren nicht viele Leute unterwegs, der Weg angenehm zu laufen und die Ausblicke einfach genial.













    Auf einmal gab es so komische Geräusch: Flapp, Flapp, Flapp und auch das Gehen viel schwer. Wohl vor lauter Rührung , an den Platz seines ersten Einsatzes zurückgekehrt zu sein (meine Schuhe waren vor 19 Jahren schon dabei), hatte sich der Kleber an der Sohle meines rechten Wanderschuhs gelöst, Wander Flip-Flops, mal was Neues. Also bis zum Pima Point mit Geräuschuntermalung gelaufen, mit dem Bus zum Auto. Meine Walkingschuhe hatte ich (natürlich, wie auch sonst!) gestern Abend ausnahmsweise mit aufs Zimmer genommen, deshalb gings mit Zwischenstopp Market Plaza ( Kleber kaufen)zurück nach Tusayan ins Hotel. Schuh geklebt, Walkingschuhe angezogen, ins Auto und zurück zum Parkplatz D. Wir fand sogar noch ein freies Fleckchen für unser Auto, aber die Schlange an der Bushaltestelle war uns zu lang. Deshalb rollten wir den Weg jetzt von der anderen Seite auf und liefen bis zum Maricopa Point. Weiter konnten ich meine Familiy leider nicht zum Laufen animieren und die restlichen View Points fuhren wir mit dem Bus ab. Ich kann diesen Teil vom Park nur wärmstens empfehlen, da er nicht so überlaufen ist. Man sollte sich nur vorher gut überlegen, welche Punkte man erlaufen und welche mit dem Bus erfahren will. Hinzu stoppt der Bus an jedem Aussichtspunkt, zurück nur am Pima Point, Mohave Point und Powell Point.





    Diese Gesellen waren natürlich auch vor Ort.









    Mit dem Auto sind wir anschließend zur Canyon View Information Plaza uns ein wenig umschauen und dann weiter mit der grünen Buslinie zum Yaki Point und zum South Kaibab Trailhead, dem Startpunkt unseres morgigen Abenteuers „Wanderung in den Canyon“.





    Dann trieb der Hunger uns zurück ins Hotel. Das Abendessen genossen wir im Steakhouse (Yippee-Ei-o Steak) bei einem sehr freundlichen Service. Ich fand es auch nicht besonders teuer (vorweg Salat für alle, 4 Softdrink refill, 2mal 2 Steaks mit Folienkartoffel und 2mal gr. Hacksteak auf Brot mit Pommes für umgerechnet 55 Euro inkl. einbehaltenem Service). Bei anderen Gerichten waren die Preise schon höher.
    Nun aber wieder husch husch ins Körbchen, morgen wird ein anstrengender Tag!

  6. #6
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Mittwoch, 8. Juli

    Heute Morgen verlangte mein Männe etwas Kräftigeres zum Frühstück, da wir ja ein Stück in den Canyon wandern wollten. Ich habe nur schnell ein paar abgepackte Muffins und Äpfel aus dem Frühstücksraum geholt und ab ging‘s zum Market Place. Dort gab es für 4,99$ ein „All American Breakfast“ und dazu Kaffee bzw. Orangensaft. Um 8:40 Uhr (über eine Stunde später als ich eigentlich wollte) waren wir am Trailhead des South Kaibab Trail. Wie zu erwarten ging der Weg runter bis zu Cedar Ridge recht zügig, 50 Minuten haben wir bis zu diesem idyllischen Ort gebraucht. Die Atmosphäre kommt auf Fotos leider nicht richtig rüber. Im Grunde hätte dieser Weg für eine Tour im Sommer als Umkehrpunkt gereicht.

    etwa in Höhe des O-Ha Point auf dem Weg zu Cedar Ridge














    und so führt der Weg weiter



    Vorsicht, gefährliche Raubtiere!



    Als Timo in der Ferne den Weg gesehen hat, den wir weitergehen wollten, war seine spontane Reaktion „Da will ich nicht mehr lang!“

    Seht Ihr den Weg, der um den Berg nach unten schlängelt?

    Aber mit etwas Überredungskunst meinerseits ist er dann doch mitgekommen. (Nachdem sich diesmal die Sohle des anderen Wanderschuhs gelöst hatte und ich deshalb meine Walking-Schuhe anziehen musste. Bin ja lernfähig, die waren im Rucksack!) Der Weg weiter zum Skeleton Point war recht gut zu laufen, ließ aber schon erahnen, dass es aufwärts wohl schwierig würde. Und unser Großer immer vorweg! Nach etwa 2 Stunden fand Timo einen wunderschönen Felsüberhang mit gaaaanz viel Schatten und wäre dort am liebsten geblieben. Es war einfach ziemlich heiß! Aber der Rest (oder ich?!) wollte noch schauen, ob hinter der nächsten Biegung der Colorado River zu sehen war. Allein bleiben wollte er auch nicht und folgte mir langsam. Doch dann wurde es für ihn zu viel, er konnte und wollte einfach nicht mehr. Roland und Simon waren aber schon hinter der nächsten Biegung verschwunden. So bat ich Timo kurz zu warten, da dies definitiv die letzte Kurve unseres Weges runter sein sollte. Und da war der Skeleton Point um 10:45 Uhr in Sichtweite, wir hatten unser Ziel doch noch erreicht. Unter Aufbietung der letzten Kraftreserven schaffte auch Timos es noch hierhin und das kleine Stück um die Kurve, um den Colorado zu sehen. Hier der Beweis:







    Schnell schloss Timo noch (Nasen)blutsbrüderschaft mit dem Grand Canyon und nachdem dies erledigt war, „spurteten“ wir zu dem schattigen Felsüberhang und machten eine ausgiebige Pause. Der Platz ist sehr zu empfehle, da immer im Schatten. Vielleicht helfen diese Fotos beim Auffinden.










    Der Einzige der voll fit war, war Simon. Das bracht ihm das Privileg ein, den schwersten Teil unserer Rucksackinhalte zu tragen. Timo hatte danach nur noch einen leeren Rucksack. Dankbar für unsere Stöcke tigerten drei von uns schleichend bergauf. Simon brauchte keine Hilfe, ging schnell voran solange er uns noch sehen konnte und wartete dann. Schön wenn man so in der Blüte der Leistungsfähigkeit steht! Wir anderen erfanden derweil den neuen Sport des Shadow-Hopping: Immer bis zum nächsten Schatten wandern und dort 1 Minute Pause. Wieder 1 Minute zum nächsten Schatten und wieder 1 Minute Pause. (Nun ja nicht ganz so extrem, es konnten auch schon mal 2 Minuten sein, die Pause).



    Eine weiter ausgedehnte Rast legten wir an Cedar Ridge neben einer ähnlich geschafften Familie ein. Sie hatten uns vorher schon viele der schattigen Plätze freigehalten. Der letzte Teil zieht sich!





    Um 15:20 Uhr waren wir ziemlich fertig wieder am Trailhead, aber es hat sich gelohnt! Wir hätten nur noch mehr Wasser mitnehmen können : für jeden von uns hatten wir ca. 1 Gallone Flüssigkeit dabei und wir haben uns gegen Ende beschränken müssen!

    Der nächste Weg führte uns erst einmal zum Market Place um Getränke zu kaufen. Im Hotel haben sich die Kinder im Pool und wir erst auf dem Zimmer und dann auch im Whirlpool entspannt. Zu Abend gegessen wurde in der Western Pizzeria, die recht gut war, kein Vergleich zu dem Fastfood zwei Tage vorher (allerdings auch um einiges teurer. In Deutschland würden wir aber in ähnlich exponierter Lage gut und gern 50% mehr zahlen, mindestens!).

    Kaum wieder auf dem Zimmer schliefen er Roland und Timo und dann auch Simon ein. So hatte ich schon um 20:50 Uhr Ruhe die Tagesereignisse zu notieren. Nachdem wir heute in den Canyon sind, wollen wir morgen die andere Richtung nehmen: wir fliegen über den Grand Canyon. Gute Nacht!

  7. #7
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Noch ein paar Impressionen vom Weg





    Ich war auch dabei!


  8. #8
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Donnerstag, 9. Juli

    Wieder waren wir früh wach und so schon um 6:30 Uhr beim Frühstück. Wenigstens war es um diese Zeit nicht ganz so voll. Nach dem Auschecken sind wir direkt zum Flughafen gefahren, um zu sehen, ob wir eventuell noch einen Flug über den Grand Canyon machen konnten. Der Versuch am Abend vorher zu günstigeren Konditionen online zu buchen scheiterte an einer 78 Stundenfrist. Schon vor 8:00Uhr waren wir am Flughafen und hatten Glück. Wir wurden alle gewogen, zahlten den Flug mit 10% AAA-Rabatt und sollten um 9 Uhr zur Grand Discovery Tour (40-50 Min) wieder da sein. Die Zeit nutzten wir um uns noch im Supermarkt mit Getränken einzudecken. Als wir dann zum Boarding gerufen wurden, war die Zeremonie schon recht lustig und erinnerte, wie Sunny es auch schon schrieb, an das Aufstellen in der Schule. Auf den Boden waren beschriftete Fußabdrücke aufgemalt und jeder musste sich auf den Platz stellen, der auf seiner Boarding-Karte stand. Nach einem Foto mit dem Kapitän gingen wir dann der Reihe nach an Bord. Simon und Timo saßen in der ersten Reihe an den Fenstern, ich dazwischen und Roland hinter Simon. Ein Blick auf das Cockpit sagte uns, dass diese Maschine auch schon vor 19 Jahren bei unserem letzten Rundflug im Einsatz war.



    Uns wurde angekündigt, der Flug könnte auf Grund der Jahreszeit „a little bit bumpy“ werden und dann zogen wir unsere Kopfhörer auf um den weiteren Informationen auf deutsch zu lauschen. Die kleine Maschine (19 Sitzplätze) startete und Timo schaute gar nicht glücklich, er mag die Starts gar nicht. Der Ausblick der dann folgte entschädigte aber, so hoffe ich für alles, auch für die Folgen des „a little bit bumpy“ . Die Tabletten gegen Reisekrankheit schlummerten gut und sicher im Auto, an die hatte ich überhaupt nicht mehr gedacht, da sie bisher noch nie jemand von uns benötigt hatte. Vorsorge wäre hier jedoch besser gewesen(Tipp für andere Flugbegeisterte). Armer Timo schon wieder war er Derjenige, der am meisten leiden musste! Das Frühstück ließ er sich noch Mal durch den Kopf gehen und nahm es hinterher im Doggy Bag mit nach draußen. Ich hoffe, er behält den Grand Canyon trotzdem in guter Erinnerung!











    Hinter uns im Flieger saßen zwei Männer aus dem Rheinland und mit dem uns( bin Düsseldorferin) eigenen Humor fragen sie, wohin wir jetzt zum Frühstücken gingen. Aber Timo nahm‘s mit Humor. Anzumerken ist noch, dass tatsächlich der Einsatz beider Piloten notwendig war, um die Maschine zu steuern. Oder hat es sicherheitstechnische Gründe, dass beide Piloten die Hand am Gashebel (oben Mitte) haben? (Frage an die Fachleute)

    Auf der Fahrt Richtung Mesa Verde legten wir noch einen Stopp am Watchtower ein, wo meine Männer sich ein zweites Frühstück gönnten und ich den restroom aufsuchte. Wieder fiel mir auf wie sauber und wohlriechend diese Räumlichkeiten hier in Amerika waren. In Deutschland konsultiere ich die öffentlichen nur in höchster Not.







    In Kayente wurde die nächste Pause bei Subway eingelegt, unsere Jungs hatten……natürlich schon wieder Hunger! Weiter fuhren wir auf Cortez zu. Die Landschaft war einfach faszinierend, weite Flächen, ein Hügel und schon sah die Umgebung schlagartig anders aus. Kein fließender Übergang von Steppe zu Grünland, teilweise war auf der rechten Seite der Straße ein vollkommen anderes Landschaftbild als auf der linken.



    Ufos?













    Wir kamen aus dem Staunen kaum raus. Dafür aber bald in einen Stau. Auf der ganzen Strecke waren schon viele Straßenarbeiten gewesen, dann wurde der Verkehr nur noch einspurig an einer Stelle vorbeigeführt. Dieser nette Mann wies uns den Weg, alle 10-15 Minuten nach Absprache mit seinem Partner am anderen Ende der Baustelle, drehte er das Zeichen auf „Slow“. Die ganze Zeit musste er in der sengenden Sonne stehen, nicht unbedingt mein Traumjob.



    Die Straßenbauarbeiten haben uns glatt 1,5 Stunden „gekostet“ und dazu hatte ich nicht bedacht, dass Cortez in Colorado und damit eine Stunde weiter war. So wurde nichts aus der abendlichen Fahrt über den Mesa Top Loop. Aus dem Internet wusste ich aber, dass wir noch bis 20:30 Uhr Karten für die Rangertouren am nächsten Tag an der Morefield Campground Ranger Station kaufen konnten. Dafür brauchten wir nicht den weiten Weg zum Visitor Center zu fahren, was wir auch zeitlich gar nicht mehr geschafft hätten. Nach all seinem Leiden durfte Timo die Auswahl treffen und entschied sich für Balcony House, die abenteuerlichste der Touren (armer Simon!).

    Nun fuhren wir zur EconoLodge, unserer Unterkunft für die Nacht mit einem herrlichen Blick auf die Berge und direkt gegenüber von Denny’s und Walmart.





    Den Pool nutzten wir nicht mehr, den mittlerweile hatten wir mächtigen Hunger. Diesen Abend schmeckt uns das Essen bei Denny’s richtig gut und im Walmart fanden wir dann auch Traubenzucker als Aufputschmittel für unseren Jüngsten. Interessant war noch ein Hinweis bei Denny’s, dass dort (wie angeblich in allen Filialen) keine Traveller’s Cheques mehr angenommen werden. Unser nächstes Ziel waren unsere Betten, denn morgen früh wollten wir zeitig zum Mesa Verde NP aufbrechen um möglichst am frühen Nachmittag weiterfahren zu können. Also: Augen zu und schlafen!

  9. #9
    Utah-Fan Avatar von Falko
    Registriert seit
    11.12.12
    Ort
    Lausitzer Seenland
    Beiträge
    1.720
    Hi Petra,

    geniale Bilder !

    Ich bin ab sofort mit an Bord.
    Gruß
    Falko

    ... we love the red rock country...



    neu: Falko und Iris auf Reisen.eu





  10. #10
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Freitag, 10. Juli

    Das „Frühstück“, das in der Lobby des Hotels angeboten wurde, bewegte meinen Mann dazu nur Kaffee zu trinken. Der Rest der Familie fand zumindest irgendetwas Passendes, um den Magen zu füllen. Da wir wieder sehr früh aufgestanden waren (dank meines freundlichen Weckdienstes, meine innere Uhr schellte spätestens um 6 Uhr), waren wir um 8:00 Uhr schon im Mesa Verde NP und konnten das Museum besichtigen. Schon interessant, wenn man sich überlegt was in Europa abging, als in Amerika die Korbmacher ihre Blütezeit hatten. Anschließend machten wir die self-guided Tour zum Spruce Tree House und hatten die Muße uns ausgiebig mit einem Ranger über die Cliff Dwellings zu unterhalten, es war ja noch nicht viel los.





    Um 10:30 Uhr startete dann unser Ranger-Tour zum und durchs Balcony House und heute war Simon der Leid geprüfte: er hat kein räumliches Sehen und von daher sind alle Formen von Leitern und steile Treppen mit nicht standardisierten Abständen ein Horror und eine echte Mutprobe für ihn. Bei der etwas kurzatmigen Einführung des Rangers wurde uns erst richtig klar, dass wir uns mal wieder auf über 2000m Höhe befanden. Durch die Weite der Fläche hatte ich das total vergessen, also kein Wunder, dass ich so schnell außer Atem war (gute Ausrede!). Die Tour war sehr informativ und das Englisch des Rangers war super gut zu verstehen, so dass ich (die Kinder sowieso) seinen Erklärungen gut folgen konnte. Wirklich empfehlenswert! Hier einige Eindrücke:













    Auf dem Weg zur Mesa Loop





    Ciff Palace, ein wahrer Palast



    weites Land



    Wir fuhren mit dem Wagen noch die Mesa-Runde mit den ganzen Stopps ab und danach waren wir wieder so voll von neuen Eindrücken, dass wir nicht mehr zur Wetherill Mesa gefahren sind. Hier wäre wahrscheinlich auch noch Wandern angesagt gewesen und dazu waren unsere Kinder überhaupt nicht zu bewegen. Es war zwar nicht extrem heiß, aber bestimmt über 30°C.

    So kehrten wir nach Cortez zurück (Vorsicht Fahrerwechsel, Frau am Steuer, Mann schläft) und ich ließen mir von unserem Navi den Weg nach Monticello weisen. Wo wir genau langgefahren sind, weiß ich nicht, jedoch waren es nicht die Hauptstraßen und landschaftlich war die Gegend richtig reizvoll. Wir rollten durch grünes, fruchtbares Ackerland vorbei an kleinen Dörfchen, einfach idyllisch. Das einzige Manko war, dass wir keinen McDonalds (hatten wir den Kindern versprochen) fanden um Mittagspause einzulegen. Irgendwann wurde Roland auch wieder wach und er durfte dann weiterfahren. Die alte UT95 haben wir nicht gefunden (wäre auch mit dem Wagen nicht machbar gewesen), aber auch die ‚neue‘ UT95 war schön zu fahren. Die Zeit ließ es zu und wir machten einen Abstecher zum ‚Natural Bridges National Monument‘ (welch ein Zungenbrecher!). Ein wunderbar angelegter Rundkurs brachte uns ohne viel Anstrengung zu Overlooks, von denen aus die Brücken gut zu sehen waren.





    Es braucht auch gar nicht soooo viel Überredungskunst um meine drei Männer zu einem kleinen Hike zur Owachomo Bridge zu bewegen. Ob es vielleicht daran lag, dass Timo hier sein erstes Junior Ranger Abzeichen ablegen wollte? Am Ziel angekommen waren wir beeindruckt von der Größe der Brücke. Wow! und das war die kleinste!


  11. #11
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Weiter führte uns der Weg die UT261 entlang Richtung Moki Dugway. Auf einmal entdeckt ich das Schild zum Muley Point Overlook und lotste Roland sofort in diese Richtung. Was folgte war eine recht gut gepflegter unpaved Highway, der das Herz meines Mannes höher schlagen ließ.



    Wie im RB von Hans empfohlen, stoppten wir nicht am ersten Overlook, sondern fuhren zum zweiten weiter. Der Ausblick der sich uns dort bot, lässt mir jetzt noch eine Gänsehaut über den Rücken laufen. Einfach gigantisch, genial, monumental……. Danke nochmals all denen im Forum, die uns diesen Overlook empfohlen haben. Fotos (jedenfalls meine) können gar nicht wiedergeben, wir toll es hier ist. Wer kann, sollte sich diesen Erlebnis nicht entgehen lassen.













    Wieder auf dem Highway zurück, konnte Roland zeigen, dass an ihm ein Rallyefahrer verloren gegangen ist: Moki Dugway ist schon recht abenteuerlich, eher ein Feldweg und macht ziemlich viel Spaß beim Fahren. Dieses Motiv sieht man ganz zu Beginn, leider nicht gut unvorbereitet aus dem fahrenden Wagen zu fotografieren:


    Seht Ihr den Affen?

    Bald erreichten wir auch unser Tagesziel Mexican Hat. Den Mexican Hat selbst habe ich glatt übersehen, ich wollte nur schnell ins Hotel (warum wohl?). Die Mexican Hat Lodge sieht von außen nicht unbedingt vertrauenserweckend aus, aber unser Zimmer war sehr schön groß und die Steaks und die Lemonade am Abend die besten der ganzen Tour. Die Atmosphäre im ‚Swinging Steak‘ mit der Live Musik und dem großen Schwenkgrill ist schon etwas ganz besonderes. Wir haben den Abend richtig genossen und einen Tag voll unterschiedlichster Eindrücke stilvoll ausklingen lassen.






  12. #12
    USA-Southwest-Liebhaberin Avatar von Simone
    Registriert seit
    25.12.12
    Beiträge
    6.102
    Ahhhh, das beste Steak überhaupt hatten wir im swinging grill
    Viele Grüße Simone





  13. #13
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Jo, daran wird seit dem jedes Steak gemessen....

  14. #14
    Swiss Lady Avatar von Rumba
    Registriert seit
    23.12.12
    Ort
    Schöftland/Schweiz
    Beiträge
    1.930
    Hi Petra....

    natürlich bin ich auch dabei und freue mich auf weitere Bilder und Geschichten.....

    Schönen Abend noch und viele Grüsse
    Monique

  15. #15
    ...am liebsten weit weg Avatar von robbelli
    Registriert seit
    25.12.12
    Beiträge
    435
    Hallo Petra,
    Es gab ja schon Einiges zu sehen! Ich bin auch gerne mit dabei und freue mich auf die Weiterfahrt und mehr von deinen schönen Bildern.

  16. #16
    Kanadier Avatar von Kali
    Registriert seit
    11.12.12
    Ort
    Kurz vor Holland
    Beiträge
    6.808
    Rutschmal ein bischen zusammen ich will doch auch mit.
    Gruß Kali

    2001 2007 2012 2017


  17. #17
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    5.577
    Bin auch schnel noch im alten Jahr aufgesprungen....
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)



    "Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)






  18. #18
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Samstag, 11. Juli

    Nach dem Frühstück im San Juan Inn lag heute eine recht kurze Etappe vor uns: über Monument Valley nach Page. Nach einem Abstecher zur Goulding’s Lodge (ich hatte erfolglos versucht Ersatz für einen verlorenen Ohrring zu bekommen, den ich mir beim letzten Besuch gekauft hatte) ging’s zum Visitor Center des Monument Valley in der Far View Lodge. Die Lodge ist gut in die Landschaft eingepasst und bietet bestimmt einen super Ausblick auf das Valley, aber ein wenig nimmt sie doch vom ersten Eindruck, so jedenfalls meine persönliche Meinung. Zu unserer Schande muss ich gestehen, dass wir das Visitor Center im Hotel nicht gefunden haben, sondern im Shop hängengeblieben sind. Da gab es schon super moderne Schmuckstücke, aber mit 1800 $ (schon um 50% reduziert) überstiegen die Sets unser Urlaubsbuget knapp. Wir haben uns dann doch lieber schnell auf den Rundkurs gemacht. Aber zuerst mussten wir noch Steinmännchen bauen (Timo und ich, wir sind uns sehr ähnlich)





    Anfangs war das Interesse der Kinder nicht gerade berauschend, aber im dem Maße wie die Sonne herauskam stieg auch ihre Aufmerksamkeit. Beide lieben Bud Spencer und Terence Hill Filme und da war der Wiedererkennungswert schon recht groß. Timo begutachtete mit mir zusammen das Angebot der Händler sehr intensiv und wir wurden auch beide fündig (für einen Preis leicht unter dem im Shop). Die beiden Großen waren da eher ungeduldig. Tolle Fotos vom Monument Valley gibt es im Forum viele, aber ich muss natürlich auch noch ein paar (nicht ganz so professionelle ) beisteuern.













    Mal sehen, ob diese beiden das nächste Mal noch an gleicher Position sind:





    In Kayente, bei unserem gestern schon versprochenen Stopp bei Mc Donalds, regnete es kurz aber heftig. Auch hier vielen mir wieder sehr viele französisch sprechende Touristen auf, die zumeist in größeren Gruppen auftraten. Von Kayente aus fuhren wir nach Page und wollten vor dem Einchecken im Hotel noch zum Horseshoe Bend. Dummerweise war das das einzige Ziel, dass unserer ‚Tussi‘ (nette Bezeichnung meines Mannes für unser Navi) nicht kannte und ich habe uns eine Straße zu früh nach links gelotst. Als diese Straße in ein Industriegebiet führte und dann auch noch in einen unbefestigten Weg überging, war mir klar, dass wir wohl falsch waren. Ein netter Polizist, der den Verkehr aus seinem Auto heraus beobachtete, brachte uns dann auf den rechten, äh richtigen Weg und 10 Minuten später hatten wir den neu geteerten Parkplatz erreicht. So ganz sahen die Kinder, besonders Timo, nicht ein warum wir von hier aus bergab ( da muss man ja auch wieder rauf!) durch den Sand irgendwo hin laufen sollten. Aber wir marschierten doch alle gemeinsam dem Menschenschwarm vor uns hinterher. Nach dem nächsten Hügel war das Ziel… nicht zu sehen. Ich hatte mir das doch näher vorgestellt. Brav liefen wir weiter und dann war auch nach einiger Zeit der Colorado in Sicht. Die Fotos gleichen sich wohl alle.





    Hier habe ich mich ganz schnell weggedreht und ruhig durchgeatmet. Wer schon mal dort war weiß, wie steil es hier abwärts geht und Timo wollte unbedingt von dort aus filmen. Mein Mutterherz schlug ziemlich heftig. Aber der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, kurz vorher hatte Roland mich von der Kante weggezogen, wo auch ich unbedingt runter gucken musste.



    Nach dem Einchecken im Best Western Arizona Inn (echt toll gelegenes Hotel mit genialem Ausblick aus dem Frühstücksbereich) haben wir uns noch auf den Weg zur Marina gemacht um für den nächsten Tag ein Powerboot zu mieten. Alles lief ganz easy und mit ADAC-Karte gab es auf den Tagesmietpreis 10% Rabatt. Das einzige Problem des Abends stellte die Suche nach einem Restaurant dar. Wir fanden im Zentrum einige, die uns ansprachen, aber es war überall brechend voll (Samstagabend!) und so landeten wir schließlich im Butterfield Steakhouse, direkt neben unserem Hotel, auf der Terrasse mit einem bei Tag bestimmt tollen Ausblick. Den Weg zurück auf unsere Zimmer und ins Bett konnten wir problemlos zu Fuß absolvieren. Bis morgen!

  19. #19
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Sonntag, 12. Juli

    Das Frühstück heute Morgen fand ich Klasse: frische Waffeln zum selber backen, frischer Obstsalat, Toast, div. Cornflakes, hart gekochte Eier (die jemand (ein Mann!) in der Mikrowelle wärmen wollte. Eine mittlere Explosion war das Ergebnis!) und einiges mehr. Proviant für den Tag hatten wir am Vorabend schon gekauft und nach dem Bestücken der Kühltasche konnte es los gehen zur Marina. Uns wurde ein netter Instructor zugeteilt, der uns (sprich meinem Gatten) die wichtigsten Details des Bootes und der Navigation erklärte. In seiner Jugend ist Roland viel mit dem eigenen Boot unterwegs gewesen und auch auf dem Lake Powell sind wir gemeinsam vor 19 Jahren schon herum geschippert, so dass keine Fragen auftraten. Endlich konnten wir loslegen. Ich bin nicht so die aller Mutigste und daher beschloss ich den Tag zu genießen. Mit dem Rücken zur Fahrtrichtung (nur nicht sehen was auf uns zukommt) machte ich es mir unter dem Sonnendach bequem. Steuern und Navigieren durften heute meine Männer! Wir hatten einen kopierten Plan des Sees dabei und unser erstes Ziel, Rainbow Bridge, wurde angesteuert und auch problemlos gefunden. Hier ein paar Bilder von der Fahrt:











    Es hat sich hier einiges verändert, einen richtigen Steg zum Anlegen und sogar (saubere) Toiletten gibt es nun. Wir hatten Glück und es war gerade kein Ausflugsschiff da, sondern nur einige Amerikaner, die uns sofort ein „Have a nice trip!“ , „Enyoy your day !“ und Ähnliches zuriefen. Beeindruckend diese Freundlichkeit und Offenheit! Zu Fuß legten wir dann die letzte Strecke zu Rainbow Bridge zurück und konnten sie tatsächlich allein genießen.







    Das wäre auch fast eine Bridge geworden!



    Wir gingen aber nicht zu nahe heran, denn auf einem Schild wurde darum gebeten zu respektieren, dass dies für die Natives ein heiliger Ort ist. Außerdem merkten wir jetzt doch die Hitze und wollten wieder auf das kühlere Wasser zurück.

    Der Weg zurück



    Am Wegesrand



    Nach einem Tankstopp suchten wir uns eine Bucht, aßen unsere Snacks und schwammen eine Runde.



    Anschließend erkundeten wir den See weiter, beide Jungs durften auch mal steuern und ich träumte vor mich hin.



    Aber auf einmal kam etwas Unruhe auf. Roland und Simon waren sich nicht einig über den Weg gewesen und natürlich hatte der Vater sich durchgesetzt. Mit dem Ergebnis, dass keiner mehr wusste, in welchem Seitencanyon wir uns befanden. Zum Glück war da noch ein anderes Boot und wir fragten nach, wo wir denn seien. Erst verstand ich nur etwas von ‚Last Chance‘, dann kam die Frage, ob wir eine Karte hätten. Gerade hatte ich die Karte in das andere Boot gegeben, als sich einer der Amerikaner an Bord dazu entschloss ins Wasser zu springen und zu uns zu kommen. Die Karte wechselte wieder das Boot, ebenso ein Hut und ein Bier. Landon (so der Name unseres Passagiers) schickte die anderen mit ihrem Boot vor, wir sollten hinterher fahren. Echt nett! Im Laufe des Gespräches erfuhren wir u.a., dass er zusammen mit seiner Familie und Freunden Urlaub auf einem Hausboot machte. Wohl ein jährlich wiederkehrendes Ritual. So offen und freundlich würde in Deutschland kaum einer auf einen zugehen (schwimmen). Wir wurden bis zur Markierung auf der ‚Hauptstraße’ zurückgeleitet und uns noch der Weg in den Hafen beschrieben. Dabei hätte ein einfaches ‚You are in the Last Chance Canyon‘ auch gereicht. Wir waren echt beeindruckt!

    Den Rest des Nachmittags brauchten wir für die Rückfahrt mit einem kleinen Abstecher in den Antilope Canyon und vorbei am Glen Canyon Dam. Aufnahmen vom Antilope Canyon habe ich leider nicht gemacht, ich war zu sehr damit beschäftigt Timo und mich zu beruhigen. Es war ziemlich eng, beeindruckend und mit Gegenverkehr! Ich hatte dauernd Angst hinter der nächsten Kurve (und davon gab es viele) würde ein großes Schiff auftauchen. Was auch passierte, aber Roland hatte alles, einschließlich der Geschwindigkeit voll im Griff. Trotzdem habe ich glatt vergessen zu fotografieren, na jedenfalls fast, ein Foto von der Ausfahrt.



    Einige der Hausboote im Privathafen.





    Wieder an Land haben wir festgestellt, wie heiß es den Tag über gewesen sein muss, denn noch um 17:00 Uhr (Utah Zeit, Marina ist in Utah, ganz wichtig für die Rückgabe der Boote) waren es locker 45°C. Unsere Wasservorräte waren einschließlich des geschmolzenen Eises (in Gatorade-Flasche abgefüllt, damit die Truhe trocken bleibt) aufgebraucht und schnell wurde Nachschub besorgt. Pro Person muss man mindestens mit 2 Liter für 8 Stunden kalkulieren und das ist noch knapp!

    Abends sind wir zu einem Mexikaner essen gegangen, der uns am Vortag schon ob der langen Warteschlange aufgefallen war, der musste einfach gut sein. ‚Fiesta Mexicana‘ Family-Restaurant (gibt es glaube ich 2mal in Page) wirklich empfehlenswert, sowohl von der Qualität als auch vom Preis (65$ + Service, inkl. 2 Desserts, finde ich nicht teuer). Rundum zufrieden vielen wir an diesem Abend in unsere Betten. Für die Kinder war die Bootsfahrt eines der schönste Erlebnisse auf der Reise und dafür hat sich das Geld gelohnt!

    Blick von unserem Hotel aus



  20. #20
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    4.116
    Montag, 13.Juli

    Heute haben wir etwas länger geschlafen (7:00 Uhr), was zur Folge hatte, dass wir beim Frühstück anstehen mussten um einen Platz zu bekommen. Wir haben ganz brav gewartet, bis wir an der Reihe waren, aber die meisten anderen Gäste waren auch nicht aus Amerika und stürmten direkt los. Trotzdem waren wir gegen 9:00 Uhr am Lower Antilope Canyon und konnten uns direkt einer Gruppe anschließen. Im nachhinein betrachtet hätten wir besser gewartet, als hinterher zu spurten. Für Simon hieß es wieder Zähne zusammenbeißen und durch (Gittertreppen) und auch Roland hatte leicht Bedenken, als er den Einstieg sah.



    Ich hatte ihn schon darauf vorbereitet, dass es im Canyon recht beengt zugeht, aber er wollte trotzdem mit.

    Die junge Native legte ein zügiges Tempo vor . So konnte ich mir nicht alles so ansehen wie gewünscht und auch nicht ein wenig mit meiner Kamera experimentieren. Leider habe ich auch ihre Erklärungen akustisch nicht mitbekommen und deshalb blieb ich dann ein wenig zurück. Hier einige aus dem ,Handgelenk‘ geknipsten Fotos, bessere sollten auf dem Rückweg folgen.









    Der Sandstreifen in der Mitte ist der Weg!





    Simon's Albtraum!



    Daraus wurde aber leider nichts: nach 45 Minuten waren wir am Ende des Canyons angekommen und mussten oben herum wieder zurückgehen, da angeblich eine größere Gruppe folgte. Insgesamt war ich etwas enttäuscht, ich fühlte mich gehetzt und hatte mir den Antilope Canyon doch etwas anders vorgestellt, vielleicht waren die Lichtverhältnisse einfach noch nicht ideal. Gehofft hatte ich bis halb elf, elf mindestens bleiben zu können und auch Timo wäre gerne noch dort herum geklettert. Nur Roland und Simon waren froh, dass es oben herum zurück ging. Nun ja, es klappt halt nicht immer alles wie gewünscht.



    Antelope von oben



    Schnell noch ein paar Fotos vom Glen Canyon Dam aus gemacht



    und dann weiter zur Ranger Station bei Big Water. Wir wollten wenn möglich die Cottonwood Canyon Road fahren, nur waren die letzten Berichte über den Zustand nicht ganz so berauschend. An der Station angekommen, traf uns beim Aussteigen fast der Schlag: waren dass für Wahnsinnstemperaturen 104°F und noch nicht Mittag! Drinnen war es angenehm kühl, der Ranger gab uns sein Okay für die Strecke, obwohl wir keinen 4-Rad-Antrieb hatten und drückte uns noch eine ganz genaue Wegbeschreibung mit Meilenangaben ab Start in die Hand. Nach seiner Aussage würden Navis sich hier nicht auskennen. Ich konnte ihm ja schlecht sagen, dass ich eine bessere Beschreibung von Canyoncrawler Kate dabei hatte. Außerdem stellte sich heraus, dass unsere Tussi die ganze Zeit über genau wusste, wo wir waren. Auf Grund der etwas höheren Temperaturen ersparte ich meiner Familie die kurze Wanderung zu den Toadstool Hoodoos und wir machten uns direktemang auf den Weg Richtung Bryce Canyon. Was soll ich zur Cottonwood Canyon Road groß sagen, sie ist einfach eine geniale Strecke und so grün hatte ich mir den Weg nicht vorgestellt.







    Muscheln am Wegesrand



    Mit unserem Möchtegern-SUV war die Strecke schon arg grenzwertig und einmal sind wir vorsichtshalber ausgestiegen um die Höhe zu testen.



    An einigen Anstiegen haben wir gehofft, das uns kein entgegenkommendes Fahrzeug zum Anhalten zwingt, dann hätten wir wahrscheinlich den Weg erst ein Stück wieder rückwärts fahren müssen.







    Es war schon einiges los, während der 2 Stunden kamen uns bestimmt 10 Autos entgegen, aber überholt hat uns keiner . Wir haben allerdings auch keinen der Hikes entlang des Weges gemacht, dass war uns doch zu heiß. Es kam auch noch eine Wasserquerung, nichts dramatisch Tiefes, aber der Weg war schon ziemlich ausgefahren, so dass Roland genau überlegen musste, wo er das Wasser kreuzt. Blöderweise habe ich vergessen davon ein Foto zu machen. Kurz vor dem Ende der unpaved Road sind wir dann noch zum Grosvenor Arch abgebogen. Schon beindruckend! Hier trafen wir auf eine deutschsprachige Familie, die uns an dem Tag noch mehrere Male über den Weg lief.



    Diese beiden Gesellen kreuzten auch unsere Wege.





    Eigentlich wollten wir dann direkt zum Bryce Canyon, aber als wir das Schild ‚Kodachrome Basin State Park‘ sahen konnten wir doch nicht einfach vorbei fahren!



    Wenigstens eine kurze Runde durch den Park drehen um zu sehen wo Utahfan immer sein Unwesen treibt und die Kids hofften (mal wieder) auf etwas Essbares. Also erstes Ziel Cabins uns Store.



    Eine nette Dame kam auch sofort an und öffnete die Tiefkühltruhe mit diversen Snacks zum Aufwärmen. Das und eine Cola half unseren beiden Söhnen wieder auf die Beine. Natürlich kannte Mrs. Ott auch unseren Utahfan (unter diesem Namen) und trug mir viele Grüße an ihn auf.



    Weiter führte uns unser Weg über einen kleinen Rundweg zum Trail, der zu Shakespear’s Arch (benannt nach dem Ranger, der ihn entdeckt hat; Danke für diese Info Bernhard) führte. Jeder darf da aber wohl nicht lang.





    Und noch ein Baum, ich liebe Bäume!



    Ein netter Weg, genau das richtige um die Beine ein wenig zu lockern. Hier trafen wir auch zum erstem Mal besagte Familie vom Grosvenor Arch wieder.

    Der restliche Weg zum Bryce Canyon führte dann über befestigte Straßen und wie immer durch tolle Landschaft. Wir nächtigten in der Bryce View Lodge und konnten von daher das Schwimmbad im Ruby’s benutzten. Das allseits empfohlene Buffet im Restaurant ließen Roland und Timo sich schmecken, Simon wollte lieber ein Steak und ich suchte mit Cowboy Nudeln aus. Alles schmeckte wirklich super und der Service war auch nett. Ach ja, auch hier war wieder jene Familie (s.o)

    Zurück im Zimmer waren meine Männer äußerst schnell eingeschlafen, der Tag hatte aber auch eine Unmenge der unterschiedlichsten Eindrücke gebracht. Ich habe mich schnell noch ins Bad verzogen, um die wichtigsten Sachen kurz zu notieren und dann war auch ich rasant im Reich der Träume.

    (noch) kein Brand, nur Abendrot!


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •