Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Welche Möglichkeiten

  1. #1
    hat schon von Amerika gehört
    Registriert seit
    06.04.16
    Beiträge
    10

    Welche Möglichkeiten

    Hallo, ich habe die Idee, circa ein Jahr durch Amerika zu touren. Jetzt habe ich mitbekommen, dass das anscheinend wegen Visa-Schwierigkeiten gar nicht geht? Könnt ihr mir weiterhelfen? Ich werde mich jetzt natürlich noch im Netz darüber informieren, aber da ich schon mal hier bin, würde ich euch gerne auch um Hilfe bitten. Welche Möglichkeiten hat man als 27-Jähriger denn, um möglichst lange im Land unterwegs zu sein? Ich kann mir auch vorstellen, zwischendurch in andere (relativ nahe) Länder zu reisen und dann wieder in die USA einzureisen, falls das hilft. Zurück nach Deutschland soll es in der Zeit eigentlich nicht gehen, aber wenn das nur die einzige Variante ist, dann würde ich auch das in Kauf nehmen. Aber vielelicht gibt es ja so etwas wie das Work & Travel Visum für Kanada oder Australien?
    Danke euch und Grüße
    Tim

  2. #2
    Kanadier Avatar von Kali
    Registriert seit
    11.12.12
    Ort
    Kurz vor Holland
    Beiträge
    7.168
    Hallo Tim,
    ich hoffe das ich das jetzt richtig weitergebe.
    Also in die USA kannst du mit ESTA bis zu 90 Tagen einreisen, für alles andere brauchst du ein Visum.
    Mal eben zwischendurch nach Kanada "rüberhüpfen" und dann wieder einreisen geht nicht.
    Wie das jetzt bei Mexico ist weiss ich nicht denke aber mal das das auch nicht geht.
    Bestimmt wird sich aber hier noch der eine oder andere Fachmann melden der mit der Materie besser vertraut ist.
    Gruß Kali

    2001 2007 2012 2017


  3. #3
    I like the USA Avatar von Linedancer
    Registriert seit
    23.12.12
    Ort
    Tief im Westen
    Beiträge
    2.816
    Hi
    Es ist so, wie Kali schreibt - mit ESTA kann man höchstens 90 Tage am Stück in den USA bleiben. Die letzte Entscheidung wie lange du mit ESTA bleiben darfst fällt der Officer bei der Einreise. Sprich.... er könnte dir auch theoretisch nur 30 Tage ( oder wieviel auch immer) erlauben. Passiert zwar fast nie. Aber es ist schon vorgekommen.
    Reist du während dieser Zeit nach Kanada oder Mexico gilt das nicht als Ausreise. Das heisst, die 90 Tage fangen nicht wieder von vorne an wenn du wieder zurück in die USA reist.

    Eine Möglichkeit ein halbes Jahr in den USA zu bleiben bietet ein B2 Visum. Das ist aber schwer zu bekommen, weil du erklären musst warum dir die Zeit von 90 Tagen mit ESTA nicht reicht. Zusätzlich musst du nachweisen das du genügend Geldmittel zur Verfügung hast ( nach meiner Info ist das ein fünstelliger Betrag). Ebenfalls nachweisen musst du wie das mit deinem Arbeitsverhältnis zu vereinbaren ist und du musst "Beweise" vorlegen, dass du auch wieder nach Hause zurückkehrst. Das alles geht über das Konsulat

    Bei Work & Travel bin ich überfragt. Es gibt dieses Programm für Kanada. Ob das auch für die USA möglich ist, weiss ich nicht. Da musst du mal Google bemühen.

    Generell ist es schwierig längere Zeit in den USA zu bleiben. Die Visamöglichkeiten die ich kenne, gelten für Arbeitnehmer die für ihre Fa. in den USA arbeiten oder ein Investorenvisum oder eben eine Ehegattenvisum.

    Einzelheiten müsstest du mal beim Konsulat anfragen.

    Lg
    Michaela






    Traveling the U.S. since 1986

  4. #4
    Kanadier Avatar von Kali
    Registriert seit
    11.12.12
    Ort
    Kurz vor Holland
    Beiträge
    7.168
    Hallo Michaela,
    war da nicht auch was mit dem B2 Visum?
    Wenn das abgelehnt wird hast du erstmal keine Chance "normal " mit ESTA einzureisen?
    Oder bring ich da jetzt was durcheinander.?
    Gruß Kali

    2001 2007 2012 2017


  5. #5
    I like the USA Avatar von Linedancer
    Registriert seit
    23.12.12
    Ort
    Tief im Westen
    Beiträge
    2.816
    Stimmt Kali
    Dann kann man nicht mehr mit ESTA einreisen und muss es immer wieder mit einem B2 versuchen. Deshalb würde ich das auch nie versuchen.
    Man braucht auch gute Gründe für ein B2 Visum. Denn es ist natürlich schon schwierig zu erklären, warum einem diese 90 Tage nicht reichen. Zumal man ja auch nochmal nach den 90 Tagen einreisen kann ( ich glaube im Jahr sind irgendwas mit 180 Tagen erlaubt - nur eben nicht zusammenhängend). Dann muss man belegen wie man das ganze finanziert. Denn man kann ja unter den Umständen keiner geregelten Arbeit nachgehen ( zumindest nicht in Angestelltenverhältnis ) und hat im Normalfall ja auch nicht so viel Urlaub.
    Also alles sehr umständlich.

    Am ehesten käme wohl Work $ Travel in Frage. Aber ich kenn die Konditionen nicht für Kanada und ob die USA das anbieten weiss ich nicht.

    Lg
    Michaela






    Traveling the U.S. since 1986

  6. #6
    Ihr habt das alle richtig erklärt. Ein work & travel gibt es, glaube ich nur für Studenten, im Anschluß an ein US-Studium.

    Klar kann man innerhalb eines Jahres nochmal für 90 Tage einreisen, aber sicherlich nicht nach 4 Wochen z.B. wieder in D. Übrigens Tim, diese 90 Tage beinhalten den An-und Abreisetag. Alle Anrainerstaaten gelten nicht als Ausreise, also auch die Karibik nicht.
    Ob sich ein Weg lohnt, erkennt man erst, wenn man aufgebrochen ist.

    Unser 5-jähriges US-Abenteuer könnt Ihr hier ansehen: Debby & Faya in Amerika








  7. #7
    hat schon von Amerika gehört
    Registriert seit
    06.04.16
    Beiträge
    10
    Vielen Dank zusammen für die Hilfe. Wie es aussieht, sollte ich also mit maximal 90 Tagen in den USA rechnen. Zuerst war ich geschockt über den "kurzen Zeitraum", aber eigentlich sind 3 Monate eine ganze Menge, um in den USA etwas zu erleben. Die Erfahrungsberichte und Reiserouten hier klingen jedenfalls sehr vielversprechend Ich denke, ich werde meine Reise jetzt so angehen, dass ich max. 90 Tage USA einplane und im Anschluss noch andere Länder Amerikas bereise. Oder vielleicht umgekehrt? Ich könnte mir sehr gut vorstellen, Chile oder Brasilien zu bereisen, vielelicht auch noch Cuba, bevor es dort alles sehr verwestlicht werden soll. Ich schaue mal, was ich für Ideen sammeln kann und poste sie dann
    Wisst ihr, wie man seine Chancen bei der Einreise erhöhen kann, dass man die 90 Tage bekommt (und nicht nur die 30 oder so)? Anscheinend spielt das Taschengeld eine Rolle und auch der Plan, den man hat. Ich denke mir, dass ich Kontoauszüge und Mietwagenbuchungen zeigen könnte. Weiterflugtickets nach Kanada etc. müssten dann auch förderlich sein? Oder ist das falsch gedacht?
    Tatsächlich kann ich mir gerade auch vorstellen, nach einer Amerika-Reise ein halbes oder ganzes Jahr noch Work & Travel durch Kanada zu absolvieren. Das soll eine super Gelegenheit sein, Land und Leute kennenzulernen. Und mit der dortigen Arbeitserlaubnis wäre das Ganze dann auch gut zu finanzieren. Auch, wenn ich das andersherum für die USA gedacht hatte... aber wenns das Visum es nicht zulässt, kann ich da ja auch nichts dran rütteln
    Danke nochmal für euer Wissen!
    Grüße, Tim

  8. #8
    USA-Southwest-Liebhaberin Avatar von Simone
    Registriert seit
    25.12.12
    Beiträge
    7.267
    Hallo Tim,

    wir waren 2012 für 6 Wochen on tour, mit ESTA ja kein Problem. Der Officer bei der Immigration wollte natürlich wissen, weshalb so lange und was wir vorhaben. Er hat keinen Grund die 90 Tage zu verkürzen, wenn man ihm nicht blöd kommt, denn ESTA berechtigt zu 90 Tagen Aufenthalt im Land.

    Freundlich erklären, was man alles vorhat und einfliessen lassen, dass Zuhause dann DER Job überhaupt auf einen wartet. Und das Rückflugdatum/Weiterflugdatum erwähnen. Normalerweise stempelt er dann um die 90 Tage - drüber aber nicht! Achte aber auf alle Fälle darauf, welches Datum gestempelt wird - nicht dass es zu kurz ist!

    Flugtickets, Mietwagenbuchungen, etc. hast Du eh zur Hand im Handgepäck - falls er sie sehen möchte. Bei uns wollte er das Rückflugticket gar nicht sehen und hat es so geglaubt.
    Viele Grüße Simone





  9. #9
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    6.548
    Dito - sehe zu , dass Du einen gebuchten Rückflug hast.
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)



    "Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)










  10. #10
    Las Vegas for ever
    Registriert seit
    30.12.12
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    4.991
    Vielleicht machst du vorher Kanada, dann kannst du das gesparte Geld in den USA ausgeben

  11. #11
    Swiss Lady Avatar von Rumba
    Registriert seit
    23.12.12
    Ort
    Schöftland/Schweiz
    Beiträge
    2.341
    Hi Tim

    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, Chile oder Brasilien zu bereisen
    ja mach das

    Wir waren schon in Chile, Bolivien, Peru, Ecudor und Brasilien...........Brasilien allerdings nur die Iguacu Wasserfälle und Rio de Janeiro.....für mich die schönste Stadt der Welt

    Am besten gefällt es uns in Bolivien und Peru.......grandiose Länder......und so ganz anders als wir es kennen. Kannst ja mal reinschnuppern

    http://www.reisedurchamerika.net/sho...e-ins-Paradies

    Das ist die Reise, ein wenig Chile......etwas Bolivien und ganz viel Ecuador........die erste Reise ist leider verschütt gegangen in einem alten Forum

    Dieses Jahr gehts wieder nach Peru.....fast 2 Wochen Bolivien.........und nochmal 3 Tage Rio de Janeiro. Ich werde dann wieder live berichten....

    Also ich kann dir Südamerika wärmstens ans Herz legen

    Viele Grüsse
    Monique

  12. #12
    Kanadier Avatar von Kali
    Registriert seit
    11.12.12
    Ort
    Kurz vor Holland
    Beiträge
    7.168
    Hallo Renate,
    Vielleicht machst du vorher Kanada, dann kannst du das gesparte Geld in den USA ausgeben
    .was soll er da sparen, eigentlich ist Kanada etwas teurer als die USA was die Lebenshaltungskosten angeht,
    Gruß Kali

    2001 2007 2012 2017


  13. #13
    Etwas? Ich finde Kanada erheblich teurer als die USA, allein die Dieselpreise.... derzeit 100.9 der Liter in Chilliwack, während wir $1.75 die Gallone zahlen. Ich hoffe übrigens schwer, dass diese Preise stabil bleiben, bei unserer großen Reise dieses Jahr.
    Ob sich ein Weg lohnt, erkennt man erst, wenn man aufgebrochen ist.

    Unser 5-jähriges US-Abenteuer könnt Ihr hier ansehen: Debby & Faya in Amerika








  14. #14
    I like the USA Avatar von Linedancer
    Registriert seit
    23.12.12
    Ort
    Tief im Westen
    Beiträge
    2.816
    Hi
    Wir haben bisher bei all unseren Reisen die 90 Tage gestempelt bekommen. Nie weniger ( aber theoretisch kann es natürlich sein, dass weniger gestempelt wird).
    Du MUSST auf jeden Fall ein Rückflugticket haben.
    Achte darauf dass der Rückflug nicht genau am 90. Tag ist. Kann ja immer mal passieren das ein Flug ausfällt bzw um einiges verspätet ist....dann hättest du einen Overstay und eine eventuelle weitere Einreise bringt Probleme.
    Wenn du dir nicht sicher bist wie lange du letztlich bleibst, dann buche ein Flex Ticket. Ist zwar einiges teurer als ein "normales" Ticket, aber damit kannst du kostenfrei ( oder gegen eine geringe Gebühr) umbuchen oder stornieren. Bei einem normalen Ticket geht das nur gegen einen hohen Aufpreis bzw gar nicht.

    Solltest du nach deinem USA Aufenthalt noch in Kanada bleiben sag an der Grenze das du von Kanada aus nach Hause fliegst. ( Du darfst nach Kanada nicht erneut in die USA einreisen, da die Zeit in Kanada weiterzählt und das nicht als Ausreise gilt). Also auch kein Rückflug von Kanada der einen Zwischenstopp in den USA hat. Auch das würde dann als Overstay gewertet ( also die zulässige Aufenthaltsdauer überschritten).

    Lg
    Michaela






    Traveling the U.S. since 1986

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •