Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 88

Thema: Chihuahua 19

  1. #61
    Slot Canyon Addict Avatar von Ilona
    Registriert seit
    25.06.14
    Ort
    Kraichgau
    Beiträge
    2.830
    Que lindo gato y uno bueno habitacion . Me gusta Mexiko .
    Liebe Grüße

    Ilona

    "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


  2. #62
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    5.270
    Ich bin auch noch ganz begeistert dabei, bei dieser etwas anderen Reise.

  3. #63
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    6.597
    Das mit der Policia kenne ich. War zwar in Belarus - aber dich gleiches Prinzip.

    Bin weiterhin begeistert dabei und der Sinn des Motorrads auf der Theke würde mich auch interessieren.

    Gesendet von meinem SM-G965F mit Tapatalk
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)



    "Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)










  4. #64
    Cheeseburger in Paradise Avatar von Chris
    Registriert seit
    26.12.12
    Beiträge
    973
    Zitat Zitat von pietja Beitrag anzeigen
    Ich bin auch noch ganz begeistert dabei, bei dieser etwas anderen Reise.
    öhm ... was ist denn da so anders an dieser Reise ...?


    Zitat Zitat von man-of-aran Beitrag anzeigen
    Was soll denn das mit dem Motorrad im Ladenlokal? Was für einen Hintergrund hat diese "Tradition"?
    Zitat Zitat von Vorfreude Beitrag anzeigen
    ... und der Sinn des Motorrads auf der Theke würde mich auch interessieren.
    natürlich gibt es da eine Vorgeschichte ... aber ich scheute mich das zu erwähnen, da ich nicht sicher bin ob ich das richtig zusammen kriege ...
    ... also ein harter Kern dieser Truppe fährt schon seit geraumer Zeit nach Benavides und irgendwann muss es mal die Diskussion an der Bar gegeben haben wie stabil dieselbige gebaut sei. Derjenige der die Bar gebaut hat - ein weiterer Vetter von Javier - hatte gewettet dass sie mühelos ein Motorrad aushält, was dann gleich ausprobiert worden ist. Irgendwie ist da in den Folgejahren eine Tradition draus geworden beim alljährlichen Besuch ein Motorrad auf die Bar zu heben ... . Das gilt eigentlich nur für die Bar im Ort und da ist dann beim Getränkehändler aus der Not heraus eine Variante geworden ... .

    So oder so ähnlich muss das gewesen sein ... .

    Mit viel, viel Kombinationsgabe kann nun auch der Titel einer der nachfolgenden Kapitel gedeutet werden ...

  5. #65
    FC-Aarau-Fan Avatar von man-of-aran
    Registriert seit
    26.12.12
    Ort
    Seon / Aargau / Schweiz
    Beiträge
    1.355
    Zitat Zitat von Chris Beitrag anzeigen
    Die Kapitel wären:

    • Aller Anfang ist kalt
    • Ralleystreifen und Flussbiegungen
    • No More Peppers in my Chili
    • The Porch
    • Hasenpfeffer mit Selleriesalz
    • Funkenflug
    • ¡Ciudad de México - Tenemos un Problema!
    • Casa Gloria
    • Das Schnappsglas
    • Faßbrause
    • Schneller als Montezuma erlaubt
    • Der Pinguin und die Gummi-Kuh
    • No Country for Old Men
    Obwohl Bankanalyst, konnte ich den Zusammenhang zwischen der Bar-Geschichte und den Titeln noch nicht wirklich deuten. Vielleicht kriegt die Truppe eine Runde spendiert, wenn der Motorrad-in-der-Bar-(oder beim-Getränkehändler-)Parkierer mit einem vollen Schnappsglas auf dem Sozius rausfahren kann, ohne was zu verschütten? Wobei - habe beim Motorrad auf dem Photo keinen wirklichen Sozius-Sitz gesehen.

  6. #66
    Cheeseburger in Paradise Avatar von Chris
    Registriert seit
    26.12.12
    Beiträge
    973
    Zitat Zitat von man-of-aran Beitrag anzeigen
    ... wenn der Motorrad-in-der-Bar-(oder beim-Getränkehändler-)Parkierer mit einem vollen Schnappsglas auf dem Sozius rausfahren kann, ohne was zu verschütten?
    das hört sich nach einer typisch schweizer Wette bei Frank Elstner an ...

  7. #67
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    5.270
    öhm ... was ist denn da so anders an dieser Reise ...?
    Für uns anders, für dich vielleicht nicht
    - Motorrad statt Auto/RV
    - Abenteuerfaktor, da im Grunde vorher nichts wirklich bekannt/geplant war

  8. #68
    Swiss Lady Avatar von Rumba
    Registriert seit
    23.12.12
    Ort
    Schöftland/Schweiz
    Beiträge
    2.358
    Hi Chris......

    jetzt bin ich auch dazu gekommen deinem Bericht zu folgen. Was für ein Abenteuer in einer wunderschönen Landschaft. Den Big Bend National Park haben wir ja auf unserer Reise durch Texas besucht.....

    Das Gelände kommt deinem Motorrad ja sehr entgegen......

    Monique und Dieter hätten dir bestimmt noch Equipment-Tipps gehabt. Doch das war bei dir ja vor allem eine Platzfrage.
    Wir sind ja gerade von unserer Tour durch die französichen Seealpen zurück. Da waren die Temperaturen sehr moderat. Wir hatten aber im Südtirol auch schon 5-10 Grad. Aber mit dem richtigen BMW-Equipment war das gar kein Problem.

    Was bitte ist denn deine BMW für ein Modell. Dieter hat sie eingehend studiert und kam zu keiner Lösung. Keine GS?

    gerüchteweise sind sogar andere Forums-Typen da schon mit ihrer BMW angefahren gekommen.
    ja wir outen uns.....was soll ich hochlatschen wenn ich fahren kann

    Übringens Chris.....die Seealpen waren der Oberknaller

    Freue mich auf mehr.....

    Viele Grüss
    Monique

  9. #69
    Cheeseburger in Paradise Avatar von Chris
    Registriert seit
    26.12.12
    Beiträge
    973
    Zitat Zitat von pietja Beitrag anzeigen
    - Abenteuerfaktor, da im Grunde vorher nichts wirklich bekannt/geplant war
    immerhin wusste ich dass es zum Casa Gloria ging - das ist mehr Info als ich sonst bei meinen Reisen habe …


    Zitat Zitat von Rumba Beitrag anzeigen
    Was bitte ist denn deine BMW für ein Modell. Dieter hat sie eingehend studiert und kam zu keiner Lösung. Keine GS?
    dies ist eine G650 GS Sertão, die hoeher gelegte Version der normalen G650 GS. Hat ein 21" Vorderrad und andere Federung gegenueber der Normalversion. Sind nicht so viele von gebaut worden und noch viel weniger in USA verkauft. Hatte ich doch in neuwertigem Zustand letztes Jahr als Schnapper aus Phoenix geholt ...

    https://www.reisedurchamerika.net/sh...ll=1#post63441

    Zitat Zitat von Rumba Beitrag anzeigen
    ja wir outen uns.....was soll ich hochlatschen wenn ich fahren kann
    hoert sich so an als wenn es da noch eine Geschichte gibt, die uns noch nicht erzaehlt worden ist …

  10. #70
    FC-Aarau-Fan Avatar von man-of-aran
    Registriert seit
    26.12.12
    Ort
    Seon / Aargau / Schweiz
    Beiträge
    1.355
    Zitat Zitat von man-of-aran Beitrag anzeigen
    Uns ging es übrigens ähnlich wie dir, als wir beim Creux-du-Van drei Stunden hochgekraxelt sind und verschwitzt und stolz im "Bergrestaurant" eingetroffen sind, wo dann all die anderen Leute aus ihren Autos vom Parkplatz hinter dem Restaurant angeschlendert kamen (gerüchteweise sind sogar andere Forums-Typen da schon mit ihrer BMW angefahren gekommen...)
    Darum ging's Monique, lieber Chris!

  11. #71
    Cheeseburger in Paradise Avatar von Chris
    Registriert seit
    26.12.12
    Beiträge
    973
    Das Schnappsglas


    Tak, tak, tak, ... , tack, tack, tack .... tak, tak, tak ...
    Tak, tak, tak, ... , tack, tack, tack .... tak, tak, tak ...
    Tak, tak, tak, ... , tack, tack, tack .... tak, tak, tak ...
    Tak, tak, tak, ... , tack, tack, tack , tack, tack, tack ...

    ...
    ...

    Was ist das für ein Geräusch von dem ich wach werde ...?

    Ein Specht ...?

    ... das Geräusch kommt aus der Küche ... da ich nun schon wach bin kann ich dort mal nach dem Rechten schauen und mir auch gleich einen Kaffee holen. Noch ein Vorteil im Haupthaus zu sein – kurze Wege zur Kaffeemaschine.

    Tak, tak, tak, ... , tack, tack, tack .... tak, tak, tak ...

    Ah – in der Küche wird am Frühstück gearbeitet und es sieht so aus als muss da viel geschnippelt und gehackt werden. Pico de Gallo handgeschnippelt – mit dem kleinen Messer auf dem Brettchen ... da hätte manch einer zur Küchenmaschine gegriffen ... .

    An anderer Stelle wurde zusätzlich an einem Obstsalat geschnippelt.

    Das Frühstück war für 8:00 morgens angekündigt – eigentlich ein wenig zu früh für den Urlaub, aber was will man machen ... bei Gruppenreisen ist man halt immer ans Programm gebunden ... .

    Um es vorwegzunehmen – es wurde noch lange munter weiter geschnippelt und gehackt bis kurz vor neun. Das Frühstück wurde dann letztlich so gegen 9:45 serviert – die mexikanische Version von 8:00 Uhr:


    Pico de Gallo handgeschnitten ...

    Da kann man doch gut mit leben ... das Haupthaus gefällt mir immer besser ... ich kann morgens im Bett liegen bleiben bis die Schnippelgeräusche verstummen und dann ist immer noch etwa eine dreiviertel Stunde Zeit um geschniegelt und gestriegelt am Frühstückstisch zu sitzen ... Urlaub perfekt!

    Heute auf dem Programm war ein Tagesausflug in die Landeshauptstadt der gleichnamigen Provinz, nach Chihuahua.

    Auf dem Weg zur Stadt – zumindest auf der Nebenstrecke – liegt gleich hinter Ojinaga der Cañón del Pegüis. Ein halbwegs grosser und tiefer Canyon mit Aussichtspunkt. Grund genug für eine kurze Rast mit Besichtigung:









    Viel mehr weiss ich über diesen Canyon auch nicht, ausser dass er da plötzlich am Wegesrand war. Wie ich später recherchiert habe: bis zu 300 Meter tief und der Fluss hindurch nennt sich Rio Conchos, welcher westlich von Ojinaga in den Rio Grande mündet. Flussrichtung auf meinen Fotos von rechts nach links.

    Von dort ging es über eine moppedfreundliche, kurvige Strecke mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit Richtung Chihuahua.

    Wichtigster und einziger Programmpunkt dieser Truppe: eine Kneipe, in der die Ortskundigen jedesmal einkehren. Gegenüber wurde kurzerhand an der Strasse geparkt. Damit die Wertsachen auf den Moppeds sicher sind wird auch noch schnell ein Passant für ein paar Dollar angeheuert, um dieselbigen zu bewachen.



    Es musste dann allerdings nochmal unser sprachkundigster Mann rausgeschickt werden, um dem Bewacher zu erklären er brauche nicht unsere Windschutzscheiben mit dem kratzigen alten Lappen zu reinigen ... damit hatte er nämlich schon mal begonnen. Wirklich sehr serviceorientiert!

    Auf dem Rückweg gings dann direkt zurück zum Casa und auf der Stichstrasse dann wieder dasselbe Spiel vom Vortag; alle drehen auf und das Feld zieht sich auseinander wie Kaugummi bis alle vorne aus meinem Sichtfeld verschwinden ... .

    Trotzdem war ich abermals nicht der letzte, der im Casa ankommt ... der selbe Unglücksrabe vom Vortag stand wieder mit plattem Reifen da. Ungefähr an derselben Stelle wie am Vortag. Diesmal hatte sich ein Teil der Lauffläche des Reifens aufgelöst.







    nix mehr zu flicken ...

    Da war jetzt mit einem schnellen Stopfen nichts mehr zu flicken ... . Aber eine Vorhut ... oder vielmehr Mittelhut, da ja nach alter Piratenmanier auf niemanden gewartet wird ... also eine Truppe ist bereits los um Javier mit dem Pickup Truck zu holen ...

    Nach einer Weile hörte man in der Ferne ein sonores Brummen ... die ‘Mittelhut‘ kam zurück (vermutlich mit Höchstgeschwindigkeit) um mitzuteilen dass der Pickup auf dem Weg ist ...

    Interessanter Effekt am Rand; die beiden baugleichen Motorräder fuhren nebeneinander auf uns zu und klangen wie ein zweimotoriges Flugzeugen bei dem beide Propeller perfekt synchronisiert laufen ... falls das jemand schon mal zufälligerweise gemacht hat (Propeller synchronisiert)...

    Praktischerweise war grad an dieser Stelle eine passende Böschung am Strassenrand, so dass das Mopped ohne Mühe auf den Truck geschoben werden konnte und keine Hebeübung notwendig war:



    Die Hebeübung heben wir uns dann für den Abend in der lokalen Bar auf. Der kaputte Reifen war übrigens ein Shinko - von der Marke hören wir doch schon das zweite Mal auf diesem Trip ... . `

    Das wird jetzt eh noch interessant wie das hier weitergeht ... Javier wird das Mopped ja nicht mit dem Pickup bis nach Dallas bringen ... .

    Nach dem alles verladen war galt wieder das Piraten-Recht; alle gaben Vollgas und das Feld zog sich auseinander.
    Es musste auch noch vollgetankt werden für den morgigen Trip. Es gab seit kurzem im Ort eine Pemex-Tankstelle – nagelneu. Gleich mal links ran und volltanken. Während der Tankwart noch füllte kamen auch die anderen. Der Tankwart hatte sie zuvor weggeschickt da man weder mit Kreditkarte noch mit US Dollar bezahlen konnte. Mussten sie alle noch schnell zum Getränkemarkt fahren um beim Erwerb einer Dose Bier die notwendigen Pesos als Wechselgeld zu erlangen ... .
    Pesos hatte ich auch keine - aber ich hatte auch erst gar nicht gefragt. Und da das Benzin nun schon mal im Tank war hatte man natürlich eine bessere Verhandlungsposition. Es ist immer einfacher um Vergebung zu bitten als um Erlaubnis zu fragen ....

    Der Rest des Nachmittags und die Wartezeit bis zum Abendessen lies sich mit Kaffee und Margaritas am Haus aushalten – alternativ hätte man noch zu einem kleinen Canyon mit einem Swimming Hole fahren können. Da musste man auch noch ein kleines Stück zu Fuss gehen - aber man will es auch nicht übertreiben ... .



    Der kaputte Reifen sollte uns aber noch beschäftigen. Nach ausgiebigem Telefonieren hatte man den nächstgelegenen Reifen in der passenden Grösse in Midland, TX ausfindig gemacht. Gute 6 Stunden Fahrzeit – ein Weg ... yikes!

    Auf jeden Fall schon mal das Hinterrad ausbauen ...:



    Auch Javier konnte in Ojinaga nichts brauchbares auftreiben ... . Da musste nun Gloria selbst ran! Sie hatte dann unter Hinzunahme aller Tanten und Verwandten einen passenden Reifen bei einem Motorradhändler in Chihuahua-City gefunden – einen Michelin. Sogar für einen sehr wettbewerbsfähigen Preis. Da hatte der Kollege nicht lange gezögert und das Vertrauen in Shinko aufgegeben und gleich sowohl Vorder- und Hinterreifen von Michelin in Chihuahua bestellt:




    Morgen früh gehts mit einem weiteren Cousin von Gloria mit dem Auto und beiden Rädern zurück nach Chihuahua!

    Der Abend geht aber weiter – es mussten schliesslich kulturelle Kontakte gepflegt werden. Die Bar war heute offen und das Publikum wartete schon.




    Viel gibts nicht zu erzählen, ausser dass ein Mopped in die Bar geholt und nach alter Tradition auf den Tesen gestellt wurde.

    Plötzlich wurde beschlossen dass Schnäppse getrunken werden sollen ...

    Flugs greift jeder – Einheimischer wie Fremder - in Jacken- oder Hosentasche und holt ein Schnappsglass heraus ... .

    Verfasser:- “... ähm ... ich habe kein Schnappsglas ...
    Alle: - “... wie - du hast kein Schnappsglas ...?!? ... das weiss doch jeder dass man hier sein eigenes Schnappsglass mitbringen muss ...!

    Offenbar habe ich mich mit den Hauptgepflogenheiten des Gastlandes nicht hinreichend vertraut gemacht ... das war übrigens was einige noch vorm Überqueren der Grenze in Presidio im Dollar Store gemacht hatten – genau das Schnappsglass nachkaufen, was sie zuhause auf der Anrichte vergessen hatten ... .

    Kein Schnapps für mich - aber das war OK, wir mussten ja zu sehr später Stunde noch wieder mit den Moppeds zurück zum Casa fahren, teils über holprige Schotterpisten ...:



    Morgen gehts dann Off-Road.


    Gute Nacht John-Boy ...

    .

  12. #72
    FC-Aarau-Fan Avatar von man-of-aran
    Registriert seit
    26.12.12
    Ort
    Seon / Aargau / Schweiz
    Beiträge
    1.355
    Kein Schnappsglas mit dabei???

    Wenn du mal in der Schweiz bist... ich habe noch etwa 20 davon übrig...

  13. #73
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    6.597
    Zitat Zitat von Chris Beitrag anzeigen
    Pesos hatte ich auch keine - aber ich hatte auch erst gar nicht gefragt. Und da das Benzin nun schon mal im Tank war hatte man natürlich eine bessere Verhandlungsposition. Es ist immer einfacher um Vergebung zu bitten als um Erlaubnis zu fragen ....
    Perfekt, gut gemacht ! Alte Berater-Regel: "Frage keine Frage, auf die Du die Antwort nicht hören willst...."


    Offenbar habe ich mich mit den Hauptgepflogenheiten des Gastlandes nicht hinreichend vertraut gemacht ... das war übrigens was einige noch vorm Überqueren der Grenze in Presidio im Dollar Store gemacht hatten – genau das Schnappsglass nachkaufen, was sie zuhause auf der Anrichte vergessen hatten ... .
    Kein Schnapps für mich - aber das war OK, wir mussten ja zu sehr später Stunde noch wieder mit den Moppeds zurück zum Casa fahren, teils über holprige Schotterpisten ...:
    Naja, bei den Gebräuchen dort hätte es doch bestimmt auch eine abgeschnittene Plastik-Wasserflasche getan, oder? Bischen großvolumiger, aber das hätte wohl keinen gestört (also ich denke nun an die Halbliterflaschen, bevor hier wieder komische Ideen geäußert werden. Aber ginge natürlich auch mit den 1,5Liter )
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)



    "Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)










  14. #74
    Cheeseburger in Paradise Avatar von Chris
    Registriert seit
    26.12.12
    Beiträge
    973
    ... ein halbes Episödchen schaffen wir noch bevor es eine kleine Zwangspause gibt, weil ich die nächsten Tage unterwegs bin ...

    Faßbrause

    Heute kommt der geplante Höhepunkt der Reise – der Tagesausflug nach Boquillas in der Nachbarprovinz Coahuila!

    Das ist nicht ganz ohne Herausforderung; die einfache Strecke ist etwa 230 Kilometer offroad. 460 Kilometer gesamt. Es gibt unterwegs keine Tankstelle und vor Ort in Boquillas auch nicht!
    Aber es gebe jemanden unterwegs der ‘Barrel-Gas‘ verkaufe – Benzin vom Faß. Javier wisse wo das ist. Der Plan war dort auf dem Rückweg vorsichtshalber eine Galone oder zwei nachzutanken ... . Mal kurz rechnen ... so maximal 180 Meilen, dann ist mein Tank leer. Also ungefähr 300 km. Wir wissen auch nicht hundertprozentig genau wo diese “Faßbrause” angeboten wird.

    Fuer mich klar dass ich sowohl auf-dem Hin- als auch dem Rückweg dort zum Tanken Halt machen muss. Gab natürlich gleich wieder etwas Gefrotzel dass da ein Extra-Boxenstop erforderlich war ... .

    Heute sind es sowieso verschärfte Bedingungen - die Temperaturen sollen die 40 Grad Marke knacken, wir sind in der Wüste, sandige Off Road Pisten, keine Wegweiser und wir skizzierten schon die logistische Herausforderung mit dem Benzin.
    Aber Javier kennt den Weg und kommt mit. Damit haben wir zur Sicherheit auch noch hinten ein Versorgungsfahrzeug für alle Fälle! Also, nicht hinten sondern vorne – weil er kennt den Weg. Es kann nichts mehr schief gehen.

    - “Wir sind in der Wüste – wir brauchen viel Wasser“ sagt Grant. Dieser Hinweis ist ja so gut wie der mit dem Reisepass ... wer wird schon in der Wüste ohne Wasser unterwegs sein?! Ich hatte eh schon meinen Camelbak bis zum Stehkragen mit Wasser gefüllt und aus irgendeiner inneren Eingebung auch noch eine einzelne Flasche Wasser im Vorbeigehen gegriffen und zusätzlich in den Rucksackteil des Camelbaks gesteckt.

    Alles war gut organisiert – mehrere Paletten Wasser wurden hinten auf den Pickup geladen und unser Mitstreiter mit den grössten Adventure-Alu-Seitenkoffern hatte auf beiden Seiten soviel Wasserflaschen geladen bis diese beinahe aus den Nähten platzten.

    Auf geht’s – quer durch Benavides und am Ende der Strasse auf die staubigen Pisten Richtung Osten – Boquillas, wir kommen!

    Boquillas – der Ort ist von Mexico nur sehr schwierig zu erreichen. Von USA aus allerdings tatsächlich Ziel von Tagestouristen, die vom gegenüberliegendem Big Bend National Park – mittlerweile völlig legal - mit einem Ruderboot über den Rio Grande gebracht werden um dort billigem Tequila und scharfwürziger Enchiladas bei Mariachimusik zu frönen.

    Die Pisten sind wirklich sehr staubig – und unsere Geschwindigkeit für die Sichtverhältnisse viel zu hoch. Ich kann teilweise nur gerade noch den Vordermann mit Mühe in der Staubwolke ausmachen. Wahnsinn! Eine kleine Staub-Pause gibt es nach etwa 30 km in einer kleinen Siedlung, wo Javier erstmal irgendwo anklopfen muss um nach dem Weg zu fragen ... .




    Nach 30 Kilometern schon nach dem Weg fragen – das kann ja noch heiter werden ... . Der Herr des blauen Hauses sagt er müsse ein Stück mitkommen, dann kann er den Weg besser zeigen. Also steigt er zu Javier ins Auto.

    Wir fahren ein ganzes Stück weiter – es gab bislang noch keinen einzigen Abzweig - da hält der Pickup, beide steigen aus und der geheuerte Lotse erklärt mit kundiger Gestik, wie denn weiter zu fahren sei.




    Er musste dann natürlich wieder zurück zum blauen Haus gebracht werden. Javier dreht in 12 Zügen auf der schmalen Piste und weg ist er. Das war dann auch das letzte Mal dass wir ihn und den Pickup gesehen haben ... !

    Weiter gehts. Die Piste wird nicht unbedingt staubfreier, aber die nun gefahrenen Geschwindigkeiten werden etwas den Umständen angepasst und der Staub wirbelt nicht mehr ganz so stark. Hat auch den Vorteil dass man besser sehen kann. Zum Beispiel, dass wir nur noch zu siebt waren ... !?
    Ursprünglich zu sechzehn – einer mit dem Auto nach Chiuhuahua – da sollten wir jetzt zu fünfzehn sein ... gut die Hälfte ist verschwunden ... .

    Erst Mal warten – vielleicht kommen die ja noch ... . Kann ich erstmal ein Blütenfoto machen, sowas macht sich im Reisebericht immer gut:




    Nach etwa 10 Minuten schicken wir einen berittenen Boten los mal zu gucken wo die anderen geblieben sind. Nach einiger Zeit kommt er wieder zurück:




    Es gab leider einen unglücklichen Sturz nach einer Kollision im Blindflug einer Staubfahne. Jason hat sich die Koffer verbogen und das Knie verletzt. Er humpelt mit dem Bike wieder zurück zum Casa – die anderen sind gleich hier ... .
    Keine schöne Nachricht, aber gut dass nicht mehr passiert ist. Nach kurzer Zeit sind auch die anderen da und weiter gehts. Wir müssen ja noch das Barrel-Gas finden ... .

    Als wir an der Stelle waren wo es das Benzin aus Fässern geben solle sah es nicht so aus als sei irgendwer da. “İHola! ... İholaaaa ...!“ – es schien niemand zu Haus zu sein ... . Und von den Fässern auch keine Spur.


    kein Barrel-Gas ...

    Sah ja erstmal aus als sei dies nur Pech für mich, der jetzt schon nachtanken muss. Aber richtig überlegt ist das auch ein wichtiger Informationsschnipsel für alle anderen. Die stünden dann hier auf dem Rückweg mit leerem Tank und rufen ¿İhola!? ... .

    Dämmerte nun so langsam jedem dass die Fahrt nach Boquillas ohne Sprit auch für alle vorbei ist ... bitte mal nachrechnen ...!

    Ein neuer Plan für den angebrochenen Tag musste her. Der Sprit mag vielleicht ausgehen – die Ideen aber nicht! Grant schlug vor nach Santa Elena zu fahren. Er ist da vor Jahren mal gewesen und kennt den Weg!
    Neues Ziel der Etappe ist also Santa Elena – Namensgeberin des Santa Elena Canyons, den wir vor drei Tagen schon gesehen hatten.

    Boquillas hat keine Tankstelle - aber Gastronomie. Ein kleines Mittagessen im Schatten und ein kühles Getränk wären in dieser Hitze genau das richtige. Ich hoffe in Santa Elena gibt es brauchbare Bewirtung für eine Erfrischung. Ich süppel auch schon die ganze Zeit aus meinem Camelbak ... . Apropos Camelbak – bei einer kurzen Fotopause ziehe ich noch weit vor Erreichen des Tagesziels den letzten Schluck aus der Trinkblase:




    Der Weg zieht sich wie Kaugummi als Schotterpiste – mal ok, mal etwas herb und weggebrökelt, möglicherweise von Regenfällen vor geraumer Zeit. An einer Stelle ist sogar ein kurzes Stück Betonpiste mitten im Nirgendwo – vielleicht 50 Meter lang – wozu nur? Im Moment habe ich eh nur den Meilenzähler im Auge, den ich beim Tanken auf Null gestellt hatte. So zwischen 150 und 160 Meilen geht in der Regel die Warnleuchte an ... da wäre es schön, wenn wir noch deutlich vor der 75 wieder umdrehen, der halbe Wert von dem was ich garantiert aus dem Tank hole. Die Reserve ist dann zum Vergurken ... .

    Mit Benzin ist in Santa Elena nicht zu rechnen, aber eine kleine Cantina mit Bewirtung kommt nun gerade richtig für eine Erfrischung und der Gelegenheit den Camelbak neu zu befüllen.

    Wer meine Reiseberichte kennt weiss wie es ausgeht, wenn ich all solche Details erwähne ... .

    .

  15. #75
    Slot Canyon Addict Avatar von Ilona
    Registriert seit
    25.06.14
    Ort
    Kraichgau
    Beiträge
    2.830
    Aber Javier kennt den Weg und kommt mit.


    wo Javier erstmal irgendwo anklopfen muss um nach dem Weg zu fragen ... .


    Javier dreht in 12 Zügen auf der schmalen Piste und weg ist er. Das war dann auch das letzte Mal dass wir ihn und den Pickup gesehen haben ... !
    Ein toller Guide!
    Liebe Grüße

    Ilona

    "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


  16. #76
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    5.270
    Ich ahne Anstrengendes. .......

    Und?
    Cliffhanger bis nach deiner Reise?

  17. #77
    Las Vegas for ever
    Registriert seit
    30.12.12
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    5.022
    Da Du den RB schreibst, brauchen wir nicht zu befürchten, dass Du im Nirgendwo ohne Benzin liegengeblieben und verdurstet bist.

  18. #78
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    6.597
    Wow eine sehr vertrauenswürdige Truppe....

    Gesendet von meinem SM-G965F mit Tapatalk
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)



    "Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)










  19. #79
    Utah-Fan Avatar von Falko
    Registriert seit
    11.12.12
    Ort
    Lausitzer Seenland
    Beiträge
    1.879
    Hi Chris,

    was für ein genialer Bericht.
    Bin auch mit dabei und gespannt auf die weiteren Etappen.
    Gruß
    Falko

    ... we love the red rock country...



    neu: Falko und Iris auf Reisen.eu





  20. #80
    Cheeseburger in Paradise Avatar von Chris
    Registriert seit
    26.12.12
    Beiträge
    973
    Weiter gehts ... .

    Schneller als Montezuma erlaubt

    Santa Elena ist wie San Carlos auch in den 1930er Jahren umbenannt worden, um die kirchlichen Namen zu tilgen und durch verdiente Politiker und Freiheitskämpfer zu ersetzen. Santa Elena ist offiziell in Benito Juárez umbenannt worden – wird aber auch heute noch von jedem Santa Elena genannt.

    Die Stadt war früher auch an den US-amerikanischen Wirtschaftsraum gekoppelt und es gab sogar eine Brücke oder Furt von Castolon über den Rio Grande. Das ist aber schon eine lange Zeit her – ich konnte leider nicht richtig rauskriegen seit wann.

    Benito Juárez hat auf jeden Fall schon mal bessere Zeiten gesehen und meine Vorstellung von einer Cantina mit erfrischener Mahlzeit im Schatten und einem kühlen Getränk schmolz nach einer sehr kurzen Ortsdurchfahrt dahin ...:



    Hier im Bild das Stadtzentrum mit der Hauptstrasse. Wenn nicht schon ganze Büsche aus den Bürgersteigen wuchsen wären sie hochgeklappt gewesen ... der Ort zeigte zwar dass er nicht unbewohnt war, aber wirkte wie ausgestorben.

    Interesssanterweise waren wir hier nur etwa einen Kilometer vom Castolon General Store entfernt wo die leeren Getränkeregale möglicherweise schon wieder befüllt worden sind. So ein Gatorate käme jetzt genau richtig ... .

    “Wir versuchen bis zum Santa Elena Canyon vorzufahren, das ist nicht mehr weit ...“ so der weitere Plan. Der Einschnitt des Canyons war deutlich zu erkennen und die Pisten gingen auch ungefähr in die Richtung. Irgendwann war dann das Ende der Pisten und dort Zäune gezogen. Von hier dann nur weiter zu Fuss oder wir hätten einen Zaun nieder nehmen müssen – würde sich aber für Gäste im Land nicht gehören. Also machen wir eine Rast an einem Verschlag neben einer Ziegenweide:




    Mein Meilenzähler zeigte jetzt übrigens genau 75 Meilen an – genau die Hälfte dessen was ich als Faustregel für eine Tankfüllung empfinde ... . Da dürfen wir jetzt aber keine grossen Umwege mehr machen ... .

    Wer hat eigentlich das ganze Wasser ...?

    Au Backe – das hatte Jason, unser Mann der sich gleich zu Anfang am Knie verletzt hatte und umgedreht ist. Er hatte dabei auch das Wasser wieder zurück zum Casa genommen ... ! Der Pickup war vorher schon verschwunden und mein Camelbak war schon lange leer. Aber ich hatte noch die eine Flasche im Rucksack, die ich noch kurz vor Abfahrt gegriffen hatte ... .

    Bestandsaufnahme:

    40 Grad im Schatten - wir sind 14 Personen, es sind noch mindestens 4 bis 5 Stunden zurück zum Casa – und wir haben alle zusammen 3 (in Worten drei) 500 ml Flaschen Wasser, 12 Dosen Bier und - genau - noch ungefähr 5 ½ Liter Tequila in dem Rotopax-Kanister ... .

    Munter wurden das Dosenbier geköpft und der Tequila ausgeschenkt – man muss ja hydriert bleiben ... ! Ich nippte lieber an meinem verbleibenen Wasser ... .

    Ein anderes Problem - welches die Gruppe als sehr viel dringlicher empfand - war dass es mittlerweile schon viertel vor drei war und Gloria für 18:00 Uhr das Abendessen anvisieren wird.

    - “der Rückweg ist immer schneller“, war eine Formel mit der man versuchte dieses Problem zu lösen.
    - “wir fahren in zwei Gruppen zurück“ - eine schnelle, die ausrichten wird dass das Abendessen nach hinten verschoben wird – und eine langsame - für diejenigen die nicht in der schnellen Gruppe sind ... .

    Ich konnte mich nicht so richtig entscheiden ... die langsamen waren wirklich langsam und die schnellen waren wirklich schnell. Meine Strategie war daher am Ende der schnellen Gruppe mitzufahren – wenn das nicht klappt kann ich immer noch zum Anfang der langsamen Gruppe zurück fallen.

    Kurz vor Abfahrt kam noch ein Hinweis dass man zwischen Santa Elena und hier eine Seitenspur gesehen hat. Das sei bestimmt eine Abkürzung um auf den Hauptweg zurück zu kommen. Gute Idee – da können wir vielleicht eine halbe Meile Distanz rauskürzen - der Wasser- und der Benzin-Haushalt sind für jedes Entgegenkommen dankbar ... .

    Die schnelle Gruppe war wirklich schnell und nach nur kurzer Zeit nur noch eine Staubfahne weiter vorne. Der Abzweig unterwegs entpuppte sich allerdings als ein Abzweig mit vielen Abzweigen ... welchen nehmen? Wäre ich doch nur denselben Weg wie bei der Hinfahrt gefahren ... .

    Aber zurückfahren gibt es bekanntermassen bei Männern nicht! Die grobe Richtung passte, das konnte ich am Sonnenstand und den Bergketten erkennen - sowie an der Staubfahne weiter vorne. Theoretisch müsste auch eine weiter hinten sein ... .

    Die Landschaft ist monoton und Schotterpisten sehen alle gleich aus. Ich habe eigentlich einen guten Orientierungssinn und kann jede Strecke, die ich hinfahre in der Regel auch wieder zurückfahren. Und überhaupt wird es hier sicher nur einen Weg geben ...!?




    Die vordere Staubfahne war nun nicht mehr zu sehen und nach hinten schaut man nicht. Plötzlich lag da ein Agaven-Stengel quer über dem Weg ... .! Kein Hindernis, aber ich konnte mich nicht erinnern dass da einer auf dem Hinweg gelegen hat!
    Da gehen einem die Gedanken durch den Kopf ... . Bin ich durch die Abkürzung auf einen anderen Weg geraten der möglicherweise parallel zum Hinweg läuft? Ist der Agaven-Stengel erst am Nachmittag umgefallen nachdem wir da durch waren? Soll ich besser wieder zurück nach Santa Elena und den Faden neu aufnehmen? Ich habe ja noch die Reserve im Tank – gute 40 Meilen, wenn alles normal läuft ... .Wie sorgfältig hat der Pemex Typ da gestern den Tank bis oben befüllt ...?? Wird das Wasser reichen? Wer ist diese schwedische Familie? Man hat ja keine Vorstellung was da für Gedanken durch den Kopf gehen können.

    Auf einer Anhöhe halte ich mal an, mache den Motor aus und nehme den Helm ab – Horchposten ... !

    Nix zu hören – nix zu sehen ... keine Staubwolke vorne – keine Staubwolke hinten ... . Nach einiger Zeit dann ein Knattern ... da kam mein Kollege mit der Honda um die Ecke – ich bin auf dem richtigen Weg ...!

    Na gut –fast! Er ist sich nämlich auch nicht sicher ob es der richtige Weg ist und hat auch schon eine Weile niemanden mehr gesehen. Wir fuhren erstmal zu zweit weiter ... als ich gerade überlegte ob es theoretisch überhaupt möglich ist dass hier draussen zwei verschiedene Wege mit derselben Ausrichtung geben kann kam auf einmal das markante Stück Betonpiste in Sicht (vgl. letztes Kapitel) ! Hurra - wir sind auf der richtigen Strecke!

    Das Benzin sollte reichen – aber da ist noch der Durst. Der Vorrat in meiner Wasserflasche ging bedenklich zur Neige und natürlich musste ich noch die verbleibenen, mittlerweile gut temperierten Schlücke mit meinem neuen Mitstreiter teilen, der kein Wasser mehr hatte. Die Pulle war dann leer noch bevor wir die Hälfte der Strecke hinter uns hatten. Die Sonne brannte immer noch gut auf den Pelz ... die Temperatur sicher noch +/- 40 Grad.

    Moment mal – ich habs ...!






    Amerikaner können nie die Schweiz und Schweden unterscheiden ... ja sicher ...! Das kann nur die Familie mit der schweizer Austauschschülerin gewesen sein. Die kannten meinen Namen und die Tatsache dass ich ein BMW Motorrad habe. Und Schweiz und Schweden ist in USA ungefähr dasselbe ... bei so vielen gemeinsamen Anfangsbuchstaben ... .

    Liebe Schweizer: bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen ... als Trost: Oesterreich und Australien können viele Amerikaner auch nicht auseinanderhalten ...! Geographie in Englisch ist schwer ... .

    Welche gedankliche Last da von einem fällt. Nun kann man sich wieder aufs Tagesgeschäft konzentrieren: wo gibts Wasser?!

    Als wir dann wieder an dem blauen Haus vorbei kamen habe ich angehalten und wollte klopfen. Aber unser Wegweiser vom Morgen stand schon draussen vor der Tür. Ob er Wasser für uns hat. – “Agua“ ... ich hatte noch vorsichtshalber eine 5 Dollar Note hingehalten, aber er schien zu verstehen und verschwand im Haus.

    Man mag mir – zu Recht - Naivität vorwerfen, aber ich hatte irgendwie erwartet dass er mit ein paar eisgekühlten Flaschen verpacktem Wasser zurück kommt – vielleicht sogar einem prickelnden, eiskalten Topo Chico Mineralwasser. Mit geschlossenen Augen konnte ich schon sehen, wie die kalte Flasche in der Hitze auf der Aussenseite etwas kondensierte und einige Tropfen schwitzend an dem schlanken Flaschenkörper hinab perlten ... alles zum Greifen nah ... das sanfte Zischen wenn der Öffner den Kronkorken abhebelt - ich konnte es in Gedanken schon hören ... !
    Aber nein - das hatte ich mal wieder völlig falsch eingeschätzt; ... er kam zurück mit was ungefähr aussah wie ein 30 Jahre alter abgewetzter Zahnputzbecher und einer ebenso lädierten Plastikkaraffe voll Wasser unbekannter Herkunft.

    Der Durst war gross und das Wasser zimmerwarm und ich nahm den ersten Becher in einem Zug. Den zweiten stürzte ich auch schnell hinrunter ...
    ... Moment mal – was wird da nochmal immer über das Trinkwasser in Mexico gesagt ... ?!

    Mein Mitfahrer guckte mich entsetzt an und verweigerte jeglichen Schluck als ich ihm den Becher reichte! Dabei wissen wir gar nicht genau woher dieses Wasser kam. Man darf da auch nicht zu übervorsichtig sein - vermutlich hat es eine Pumpe hinter dem blauen Haus?

    Egal – die Schlücke waren drin und lassen sich auf einfache Weise nicht rückgängig machen. Die anderen Weisen rueckten nun in den Mittelpunkt der Überlegungen: wenn denn Montezumas Rache käme, dann ist es auf jeden Fall besser es beginnt zuhause im Casa statt hier draussen auf dem Mopped. Es muss jetzt schnell gehen ... !
    Es waren noch gute 30 Kilometer ... auf geht’s ... ohne Verzug und mit Staubfahne zurück zum Casa bevor sich Magen und mehr bemerkbar machen ... .

    Zurück am Casa stellte sich dann raus dass es dem Magen gut ging, Aufregung umsonst - die Familie im blauen Haus trinkt das Wasser ja auch. Zur Sicherheit borgte ich mir aber ein Schnappsglas, um schnell noch zwei doppelte Sotols hinterherzukippen ... . Sotol ist der kleine Cousin vom Tequila und das Staatsgetränk beziehungsweise das Provinzgetränk Chihuahuas.




    Der weitere Abend verlief ruhig - ich fuhr nicht mehr mit zur örtlichen Kneipe – zum einen weil ich schon kräftig den “Flüssigkeitshaushalt“ nachreguliert hatte und zum anderen weil an diesem Abend dort ein Roosterfight stattfand - ein traditionelles, aber mittlerweile in den meisten mexikanischen Provinzen verbotenes Spektakel. Dem wollte ich nicht beiwohnen – ist nix für mich. Ein paar andere blieben aus dem gleichen Grund auch zurück und wir begnügten uns mit Haus-Margaritas und Geschichten aus aller Welt.

    Die ungefähre Strecke:
    https://kurv.gr/uHU2Q
    (die letzten 10 Meilen konnte kurviger nicht darstellen)

    .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •