Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 105

Thema: USA - Nordwesten 2022

  1. #1
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408

    USA - Nordwesten 2022

    2022 beginnt…fast zwei Jahre ist es her, dass wir in den USA waren. Die Sehnsucht nach unserem Lieblingsland wird immer größer und die Hoffnung, dass Corona nachlässt ebenfalls.

    Vorsichtig begannen wir Informationen einzuholen ob eine Reise in die USA möglich wäre und unter welchen Voraussetzungen. Ok, die Hauptvoraussetzung - eine vollständige Impfung - erfüllten wir.

    Also konnten wir zur Planungsphase übergehen. In welche Region der USA es gehen sollte stand bei uns schon seit längerem fest…in den Nordwesten, denn diesen Teil der USA kennen wir noch am wenigsten. Die ersten Überlegungen galten dem Zielflughafen. Überraschenderweise fanden wir durch Zufall einen spottbilligen Flug nach Denver mit British Airways. Da haben wir nicht lange nachgedacht und sofort zugeschlagen. Als nächstes haben wir das Mietauto gebucht. Das war wiederum viel teurer als in den vergangenen Jahren. Fünf Wochen vor Abflug wurde ESTA beantragt.

    Einige Tage vor der Abreise suchte ich nach Hotels entlang der Strecke, die wir fahren wollten und kam zum Entschluss, dass wir die Streckeneinteilung, die ich mir vorgestellt habe nicht einhalten können, weil es über lange Strecken keine Hotels oder Motels gab. Außerdem mussten wir das Vorhaben zuerst in den Rocky Mountains Nationalpark zu fahren fallen lassen, da dieser noch wegen der winterlichen Bedingungen gesperrt war. Kurzum habe ich die ersten Tage rasch umgeplant…aber fix geplant ist bei uns ja eh nie etwas.

    Vor unserem Abflug kam von British Airways ein Mail, indem sie uns nahelegten die VeriFLY-App herunterzuladen und unsere Gesundheitsdaten darin zu speichern. Wir haben das gemacht und als erstes die Impfpässe hochgeladen.

    9.5.2022
    In der Früh haben wir zwei Covid Tests gemacht, einen PCR und zur Sicherheit, falls der PCR zu lange dauert, noch einen Antigen Schnelltest. Beide waren negativ. Wir haben die Ergebnisse ebenfalls in die VeriFLY-App hochgeladen. Wir hatten keine große Erwartung, dass die App helfen wird, aber es ging dann beim Einchecken doch schneller.

    10.5.2022
    Wir sind um 7 Uhr in der Früh von zu Hause los und waren ca. 3 ½ Stunden vor Abflug am Flughafen. Schon beim Einchecken gab es eine Wartezeit. Wir hatten das Gefühl, dass irgendetwas nicht passt. Dann hörten wir, dass wir mindestens ½ Stunde Verspätung haben werden. Den Anschlussflug sollten wir jedoch zeitgerecht erwischen.
    Wir wurden nach unseren Impfunterlagen gefragt und da war es gut, dass wir schon zu Hause alles in der VeriFLY App hinterlegt hatten. Es wurde noch ESTA abgefragt und schon hatten wir unsere Bordkarten in der Hand.

    Wir begaben uns zur Sicherheitskontrolle. Mein Mann wurde plötzlich blass und bemerkte, dass er vergessen hat sein schönes Deejo Taschenmesser zu Hause zu lassen. Er wollte das Messer mit der Post nach Hause schicken, aber man konnte gegen eine Gebühr von EUR 15,- das Messer am Flughafen deponieren.

    Planmäßiger Abflug: 11:25, angekündigte Verspätung ca. 30 Min. oder vielleicht noch mehr…?

    Start 12:14 - schönes Wetter, nur wenig Wolken, ruhiger Flug. Landung in London 13:25 (1Std. Zeitverschiebung).

    IMG_4961.jpg

    Im Laufschritt ging es durch den Flughafen. Abflug sollte um 14:45 sein, war aber auch verspätet. Wir haben ca. um 15:30 abgehoben. Flugdauer 9:30 Stunden. Ruhiger und angenehmer Flug.

    IMG_4968a.jpg

    Ankunft in Denver mit einer Stunde Verspätung. Die Einreise war schnell erledigt und der Bus zur Autovermietung stand auch schon da. Auch bei der Autovermietung ging’s flott. Die Fahrzeugauswahl dauerte länger, da einige Autos Mängel hatten und andere wiederum nur einen kleinen Kofferraum.

    Nach kurzer Fahrt waren wir im Hotel. Wir hatten ein schönes großes Zimmer.

    IMG_2139.jpg

    Wir wollten noch eine Kleinigkeit essen, aber wir fanden kein offenes Fastfoodrestaurant. Also holten wir uns vom Drive Thru beim McDonald’s Hamburger und Pommes. Von der Tankstelle nahmen wir uns zwei Flaschen Wasser mit. Im Hotel haben wir unsere Sachen für die Fahrt hergerichtet und um 23:30 sind wir schlafen gegangen.


    Gefahren 34 km/ 27 mi


    11.5.2022
    Wir sind schon recht zeitig munter gewesen. Das Frühstück im Hotel war echt gut. Nach dem Auschecken sind wir zur Union Station gefahren und sind ein wenig herumspaziert bis der Tattered Cover Bookstore geöffnet hatte. Mein Mann hat eines der Bücher, die er gesucht hat dort gekauft.

    IMG_4976.jpg

    IMG_4978a.jpg

    IMG_4982.jpg

    IMG_4984.jpg

    Wir haben uns auf den Weg nach Laramie, Wyoming gemacht. Unterwegs haben wir bei Walmart Wasser und einige Snacks für die Fahrt gekauft.

    IMG_4994.jpg

    IMG_5005a.jpg

    IMG_5007a.jpg

    IMG_5012.jpg

    IMG_5015.jpg
    Wyoming Territorial Prison wurde 1872 erbaut und ist eines der ältesten Gebäude in Wyoming.

    IMG_5018.jpg
    Virginian Hotel von 1901 in Medicine Bow. WY

    IMG_5029.jpg

    DSC02171a.jpg

    In Laramie haben wir eine Rundfahrt gemacht und fuhren dann weiter über Medicine Bow nach Casper. Dort sind wir ca. 17:30 Uhr angekommen. Wir sind im historischen Zentrum herumspaziert und haben uns Frozen Yoghurt gekauft.

    IMG_5034a.jpg

    IMG_2183.jpg

    Gefahren: 302 Miles/487 km
    LG
    Travelina

  2. #2
    USA-Southwest-Liebhaberin Avatar von Simone
    Registriert seit
    25.12.12
    Beiträge
    8.274
    Oh wie schön, der Nordwesten

    Da bin ich natürlich sofort mit an Bord

    Leider schon unfassbare 10 Jahre her unsere Bigtour

    Auf Eure Tour bin ich sehr gespannt und freue mich auf mehr

    Saluti da Venezia
    Viele Grüße Simone





  3. #3
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    Es freut mich, wenn Du mit dabei bist.
    LG
    Travelina

  4. #4
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    12.5.2022
    Wir waren beide schon vor 6 Uhr munter und sind deshalb gleich frühstücken gegangen, da das Hotel mit Soldaten voll war und man uns bei der Rezeption gesagt hat, dass wir deswegen ganz zeitig zum Frühstück kommen sollen. War halb so schlimm, es waren zwar viele Soldaten, aber es war recht ruhig und wir hatten genügend Platz.

    Am heutigen Tag werden wir fast immer die Strecke des Oregon Trails entlang fahren. Als erstes fuhren wir zum National Historic Trails Interpretive Center. In diesem Center gibt es unheimlich viele Informationen über die Siedlertrails – Oregon Trail, Mormon Trail, California Trail.

    IMG_5040.jpg

    IMG_5048.jpg

    IMG_5051.jpg

    IMG_5059.jpg

    Wir sprachen eine Weile mit dem Angestellten und als er hörte, dass wir aus Österreich sind, hat er uns nahegelegt, dass wir zum Pathfinder Dam fahren sollten. Dieser wurde von einem Österreicher gebaut. Entlang des North Platte Rivers fuhren wir zuerst zum Visitorcenter vom Pathfinder Dam und sahen, dass es dauerhaft geschlossen war. Wir gingen in Richtung Damm und bemerkten, dass er nicht so berauschend war. Außerdem hatte der Wind schon fast Orkanstärke, sodass das Herumspazieren keinen Spaß machte.

    IMG_5064.jpg
    North Platte River: Bei dessen Überquerung ließen viele Siedler ihr Leben.

    IMG_5094.jpg

    IMG_2202a.jpg

    IMG_5083.jpg

    IMG_5087.jpg

    IMG_5091.jpg

    Nach dem kurzen Stopp gings zum Independence Rock. Auch hier blies der Wind wie verrückt, aber wir gingen trotzdem zum Felsen. Auf dem 36 m hohen Granitfelsen haben sich die Siedler des Oregon Trails verewigt. Leider kann man viele der eingeritzten Namen nicht mehr lesen, aber einige waren noch vorhanden.

    IMG_5103.jpg

    IMG_5110.jpg

    IMG_5112.jpg
    Die eingeritzten Namen sind kaum mehr zu erkennen.

    IMG_5113.jpg

    IMG_5120a.jpg

    Die nächste Landmark auf unserem Weg war Devil’s Gate. Der tiefe Einschnitt im Felsen war ein Orientierungspunkt für die Siedler und Lagerplatz. Der Orte war schon den Indianern heilig und diente als Friedhof. Auf dem Gelände steht ein Nachbau des einstigen Fort Seminoe. Das ganze Gebiet gehört heute zur Sun Ranch, einem Mormonenzentrum, das sich Mormon Handcart Historical Center nennt. Es gibt dort jede Menge nachgebauter Handkarren mit denen die Siedler gegen Westen zogen.

    IMG_5127.jpg

    IMG_5129a.jpg

    Ein weiterer Einschnitt in den Felsen ist der Split Rock, der jedoch von der Straße aus nicht gut zu sehen war. Der Sturm war weiterhin recht heftig und daher wollten wir nicht hinwandern.

    IMG_5137.jpg

    IMG_5139.jpg

    Danach ging es immer bergauf über die Rocky Mountains. Es war weitgehend die Strecke die die Siedler über den South Pass nahmen. Vor dem South Pass wollten wir ein Stückchen Nebenstraße nehmen – nach Atlantic City und direkt über den South Pass. Als wir die Hauptstraße verließen war die erste Zeit noch eine asphaltierte Straße, aber plötzlich waren wir nur mehr auf einer Dirtroad. Sie war zwar sehr gut zu befahren, aber wir beschlossen in Atlantic City, die nur mehr eine Ghosttown war, umzudrehen und wieder auf die Hauptstraße zurückzufahren. An der Hauptstraße war nach einigen Meilen ein Aussichtspunkt von den man den South Pass sehen sollte, aber so richtig konnte ich nicht erkennen wo er war.

    IMG_5148.jpg
    Auch hier gibt's rote Steine
    IMG_5150.jpg

    IMG_5157a.jpg

    IMG_5163a.jpg

    IMG_5161.jpg

    IMG_5169.jpg

    IMG_5170.jpg
    Hier irgendwo war der Weg der Siedler über den South Pass

    Wir fuhren zum Übernachten weiter nach Rock Springs, WY. Abends waren wir bei Denny’s essen.

    Gefahren 329 Miles/530 km
    LG
    Travelina

  5. #5
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    6.007
    Ich bin auch direkt zugestiegen. Ein weiterer weißer Fleck auf unserer USA Reisekarte.

  6. #6
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    Schön, ich freue mich, dass du auch dabei bist. Ja, bei uns war dieses Gebiet auch noch sehr unerforscht.
    LG
    Travelina

  7. #7
    Amerikaner Avatar von Mona27
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Waiblingen
    Beiträge
    816
    Ich bin auch mal zugestiegen und bin gespannt wohin die Reise geht.
    Auch mal nett, Denver im Mai ohne Schnee zu sehen. (wir waren 2014 auch zu eurer Reisezeit in Denver und hatten dort Schnee)
    Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

  8. #8
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    Fein, noch eine Mitfahrerin
    Denver war ohne Schnee, aber…..Schnee hatten wir öfters, sogar noch im Juni.
    LG
    Travelina

  9. #9
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    7.605
    Hallo Travelina,

    bin auch dabei.
    Mich haben die Anstrengungen, Motivation und Energie von den ersten Pionieren immer sehr imponiert. Was muss man sich erhoffen oder hinter sich haben, um einen solchen Weg auf sich zu nehmen? Ich glaube, heute kann sich das keiner von uns vorstellen...

    Was ist an dem Cover Bookstore so besonders und welche Bücher muss man suchen, um dort hinzugehen?
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)

    Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)

  10. #10
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    Hallo,
    schon zurück und du bist schon dabei...wie schön.

    Ja, wenn man die Strecke der Trails im Auto entlangfährt ist das bequem, aber man merkt wie schwierig das damals war. Stetig bergauf auf über 2.000 m auf rumpeligen Straßen. Die Mormonen haben hauptsächlich Handkarren gehabt und das muss unheimlich anstrengend gewesen sein, eigentlich unvorstellbar für uns heute.

    The Tattered Cover Bookstore ist der größte Buchladen in Denver und mein Mann suchte Bücher über indianische Perlenweberei (Beadwork). Falls er kein Buch dort gefunden hätte, dann hätte er es bestellt und wir hätten es vor unserem Abflug abholen können. Aber es hat geklappt und eines war vorrätig. Mein Mann beschäftigt sich seit einiger Zeit damit.

    IMG_1759.jpgIMG_1762.jpgIMG_1766.jpgIMG_1847.jpgIMG_2016.jpgIMG_2061.jpgIMG_4494.jpg
    LG
    Travelina

  11. #11
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    13.5.2022

    Heute war ein langer Fahrtag angesagt, da die ersten Übernachtungsmöglichkeiten zu nahe waren und danach habe ich auf lange Strecken nicht wirklich Hotels oder Moteis gefunden.
    Nicht weit weg von Rock Springs liegt das Fort Bridger. Es war ein wichtiger Versorgungsposten auf den Mormon, Oregon und California Trails. Das ursprüngliche Fort wurde nachgebildet und vom späteren militärischen Fort stehen noch einige Häuser. Dort erfuhren wir, dass zu Zeiten der Siedlertrecks bis zu 600 Gefährte pro Tag bei Fort Bridger vorbeikamen...eigentlich unvorstellbar.

    IMG_5194.jpg

    IMG_5195.jpg

    IMG_5207.jpg

    IMG_5185.jpg

    IMG_5191.jpg

    IMG_5192.jpg

    IMG_5210.jpg

    IMG_5212.jpg

    Wir fuhren weiter nach Utah. Wir wählten die Strecke nördlich vom großen Salzsee, da wir die südliche Strecke schon kannten. Kurz vor Ogden blieben wir beim Devil’s Slide stehen um Fotos zu machen. Das ist eine eigenartige Gesteinsformation direkt an der Autobahn.

    IMG_5225.jpg

    Ein Stückchen nördlich von Ogden gibt es am Straßenrand ein unscheinbares Thermalbad, das schon die Indianer benutzten.

    IMG_5240.jpg

    IMG_5232.jpg

    Auf der Weiterfahrt sahen wir Cowboys bei der Arbeit. Sie fingen Kälber ein und brandmarkten sie. Es war irgendwie nicht schön zuzuschauen und zu hören wie sie brüllten.

    IMG_5255.jpg

    Unser heutiges Etappenziel war Wendover, UT am Bonneville Salt Flat. Als Bonneville-Fahrer mussten wir natürlich hinfahren. Bei unserem letzten Besuch stand der Salzsee unter Wasser, diesmal war er trocken und es fuhren viele Fahrzeuge, auch ein Motorrad, darauf herum.

    IMG_5287.jpg

    IMG_5299.jpg

    IMG_5301a.jpg
    Hinter den großen Casinogebäuden ist Wendover, UT.

    Gefahren: 472 Miles/760 km
    LG
    Travelina

  12. #12
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    7.605
    Zitat Zitat von Travelina Beitrag anzeigen
    Wow toll, kann man da mal was in Auftrag geben?
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)

    Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)

  13. #13
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    7.605
    Zitat Zitat von Travelina Beitrag anzeigen


    Unser heutiges Etappenziel war Wendover, UT am Bonneville Salt Flat. Als Bonneville-Fahrer mussten wir natürlich hinfahren. Bei unserem letzten Besuch stand der Salzsee unter Wasser, diesmal war er trocken und es fuhren viele Fahrzeuge, auch ein Motorrad, darauf herum.

    IMG_5287.jpg

    Toll, dass sich so viele an das Verbot halten
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)

    Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)

  14. #14
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    Wow toll, kann man da mal was in Auftrag geben?
    Ich kann ja mal mit meinem Mann reden

    Toll, dass sich so viele an das Verbot halten
    Ich denke das Schild ist niemandem aufgefallen. Der See war ganz trocken. Das Schild hing wahrscheinlich seit dem letzten Regen dort. Wir waren mal dort und da stand das Wasser 10 cm hoch....da will man eh nicht drauf fahren.
    LG
    Travelina

  15. #15
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    14.5.2022
    Wir fuhren bis Wells und dann den Humbold River entlang, an dem auch der California Trail entlang ging. In Elko gibt es eines der besten Museen zum Thema California Trail - das California Trail Interpretive Center.

    IMG_5335.jpg

    IMG_5334.jpg

    IMG_5322.jpg

    IMG_5318.jpg

    IMG_5327a.jpg

    IMG_5338.jpg

    IMG_5346.jpg

    IMG_5349.jpg

    IMG_5356.jpg

    Bei Battle Mountain verließen wir den Humbold River und fuhren nach Süden zur „Loneliest Road in America“. Leider ist diese Straße nicht mehr so „lonely“ wie sie noch vor einigen Jahren war. Austin war einmal ein kleines Nest ohne Hotels und nur mit einer verrosteten Tankstelle, bei der wir nicht tanken wollten. Jetzt sind dort Hotels, eine supermoderne Tankstelle mit Shop und Burgerladen und jede Menge kleinerer Geschäfte. Wir fuhren in Austin ein Stück den Berg hinauf, wo das Stoke’s Castle steht, das sich ein Bankier bauen ließ, aber nur kurze Zeit bewohnte.

    IMG_5377.jpg

    IMG_5384.jpg

    IMG_5381.jpg

    IMG_5379.jpg

    IMG_5372a.jpg
    Stoke's Castle

    Auf der Weiterfahrt Richtung Westen kamen wir beim Shoe Tree vorbei, der „seltsame Früchte“ hatte. Unmengen an Schuhen wurden dort auf einen alten Baum geworfen, teilweise sogar ganz neue.

    IMG_5388.jpg

    IMG_5396.jpg

    IMG_5393.jpg

    IMG_5402.jpg

    Einige Meilen weiter kommt man bei den Ruinen einer Overland Stage Station von 1861 vorbei.

    IMG_5386.jpg

    Kurz danach ist eine riesige Düne die dem Freizeitspaß dient. Es brausen viele Sandbuggies in halsbrecherischem Tempo die Düne hinauf und hinunter. Nachdem man für die Düne Eintritt bezahlen musste und wir nicht die Absicht hatten uns auf der Düne zu vergnügen, sind wir nach einem kurzen Fotostopp weitergefahren.

    IMG_5404.jpg

    Wir sind beim Grimes Point Archeological Area stehen geblieben und haben einen Rundgang durch die vielen Steine mit Petroglyphs gemacht.

    IMG_5409.jpg

    IMG_5407a.jpg

    IMG_2500a.jpg

    IMG_2501a.jpg

    Übernachtet haben wir in Fallon, Nevada.

    Gefahren: 416 Meilen/670 km
    LG
    Travelina

  16. #16
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    15.5.2022
    Wir fuhren in die Black Rock Dessert, NV. In dieser Wüste findet alljährlich das Burning Man Festival statt. Ein ganz verrücktes Festival mit total lockeren Sitten. Weit weg von der Zivilisation feiern „Althippies“ jeden Sommer. Die Karten dafür sind schwer zu bekommen und sind sauteuer. Das Interessanteste daran ist, dass nach dem Festival die Wüste wieder ohne Spuren verlassen wird. Wir sind ein kleines Stück auf einer „Straße“ hin und hergefahren. Danach haben wir in Gerlach im Bruno’s gegessen. Das ist ein Cafe bzw. ein Laden indem sich die Festivalbesucher in kleinem Rahmen versorgen können. Prinzipiell müssen sich die Festivalbesucher selber versorgen und alles mitnehmen was sie für die paar Tage des Festivals brauchen.

    IMG_5416.jpg

    DSC02357a.jpg

    IMG_5423.jpg

    IMG_5457.jpg
    Black Rock Dessert

    DSC02368a.jpg

    IMG_2529.jpg

    IMG_5429.jpg

    IMG_5432.jpg

    IMG_2533.jpg

    IMG_2540.jpg

    IMG_5438.jpg

    Von der Wüste mit fast 30 Grad C ging es direkt zum Lava Bed National Monument, Oregon. Dabei fuhren wir ein Stückchen durch California.

    DSC02371.jpg
    Wildpferde

    IMG_5481.jpg
    Cedarville, Kalifornien

    IMG_5482.jpg

    Beim Lava Bed National Monument erfuhren wir, dass die meisten Höhlen geschlossen waren. Teilweise wegen der Fledermäuse, aber auch noch wegen Eis und Schnee. Außerdem waren wir so spät dort, dass wir uns keine Taschenlampe mehr ausborgen konnten um die Höhlen zu besichtigen. Wir kauften trotzdem gleich den Nationalpark Annual Pass und besuchten die eine Höhle, die komplett beleuchtet war und daher auch ohne Ausrüstung besichtigt werden konnte.

    IMG_5491.jpg

    IMG_5492.jpg

    IMG_5516.jpg

    Am Abend in Klamath Falls, Oregon, auf der Fahrt ins Hotel blieb mein bei einer roten Ampel stehen um rechts abzubiegen. Er rollte dann langsam an um abzubiegen und in diesem Moment fuhr uns von hinten ein anderes Auto auf. Wir stiegen aus und der Fahrer des Autos entschuldigte sich. Er sei so müde gewesen und hat uns nicht bemerkt (?). Er bot uns sofort Geld an - vielleicht war er gar nicht versichert? Da Nichts sichtbares passiert war, winkten wir ab und ließen ihn fahren.

    Gefahren: 358 Meilen/576 km
    LG
    Travelina

  17. #17
    Amerikaner
    Registriert seit
    10.04.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.408
    16.5.2022
    In der Früh fuhren wir zum Crater Lake Nationalpark. Je weiter wir hinauffuhren umso mehr Schnee lag am Straßenrand. Oben auf rund 2700m angekommen war bloß die Straße zu zwei Aussichtspunkten frei, ansonsten war alles noch wegen des Schnees gesperrt. Die Schneemassen waren noch gewaltig. Die Aussicht auf den See war wunderschön und beeindruckend.

    IMG_5526.jpg

    IMG_5537.jpg

    IMG_5533.jpg

    IMG_5546.jpg

    IMG_5547.jpg

    Vom Nationalpark gings mit einem kleinen Umweg wegen gesperrter Strassen (Wintersperre) Richtung Norden nach Bend, OR.
    Da es in Oregon keine Salestax gibt, haben wir den ersten Einkaufsbummel gemacht. Anschließend spazierten wir durch Bend.

    IMG_5554a.jpg

    IMG_5555.jpg

    IMG_5556.jpg

    IMG_5557.jpg

    Gefahren: 240 Meilen/387 km
    LG
    Travelina

  18. #18
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    7.605
    Zitat Zitat von Travelina Beitrag anzeigen
    Population: Wanted
    Zitat Zitat von Travelina Beitrag anzeigen

    Am Abend in Klamath Falls, Oregon, auf der Fahrt ins Hotel blieb mein bei einer roten Ampel stehen um rechts abzubiegen. Er rollte dann langsam an um abzubiegen und in diesem Moment fuhr uns von hinten ein anderes Auto auf. Wir stiegen aus und der Fahrer des Autos entschuldigte sich. Er sei so müde gewesen und hat uns nicht bemerkt (?). Er bot uns sofort Geld an - vielleicht war er gar nicht versichert? Da Nichts sichtbares passiert war, winkten wir ab und ließen ihn fahren.

    Hoffentlich ist wirklich nichts passiert. Manche Folgen sieht man ja erst später, wenn zum Beipiel das Fahrwerk verschoben ist. Das ist dann schon blöd mit einem Mietwagen...
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)

    Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)

  19. #19
    Fotografin+Arch-Liebhaber Avatar von Vorfreude
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    An der schönen Bergstraße
    Beiträge
    7.605
    Zitat Zitat von Travelina Beitrag anzeigen
    Lag aber wirklich noch ordentlich Schnee. Man sieht ja kaum das Schild rausschauen...
    Best regards,
    Stefanie

    Das Colorado-Plateau mit "Recreation Vehicle" und 3 Kindern (2009)
    2715 Meilen von Chicago nach New York (2011)
    Formen und Farben des Südwesten (2011 - In 6 Wochen von Las Vegas über Yellowstone NP nach Denver)
    Die Canyon-Abenteuer-Tour (2014 )
    Flexibel durch den (Süd-)Westen (2016, LA - LV - Yellowstone - Denver)

    Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen" (J. W. v. Goethe)

  20. #20
    Amerika-Virus infiziert Avatar von pietja
    Registriert seit
    12.12.12
    Ort
    Rheinländerin
    Beiträge
    6.007
    Ich folge immer noch, von heiß bis Schnee, echt interessant.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •